Technische Universität Ilmenau

Grundlagen der BWL: Kernfunktionen - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Grundlagen der BWL: Kernfunktionen im Studiengang Bachelor Informatik 2013
Modulnummer200735
Prüfungsnummer2500515
FakultätFakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien
Fachgebietsnummer 2522 (Betriebswirtschaftslehre insbesondere nachhaltige Produktionswirtschaft und Logistik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Rainer Souren
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)116
VerpflichtungWahlmodul
Abschlussschriftliche Studienleistung, 60 Minuten
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse
Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Nach dem Besuch der Vorlesung haben die Studierenden die Kernfunktionen der Betriebswirtschaftslehre kennengelernt und sind mit ihren zentralen Fragestellungen, Denkansätzen und Planungsmodellen vertraut. Sie sind in der Lage, zentrale Begriffe präzise zu verwenden und die Denkkonzepte und Rationalitätsprinzipien der Ökonomik anzuwenden. Sie haben unternehmerische Grundsatzentscheidungen kennengelernt und sind in der Lage, diese zu analysieren und fundiert zu treffen. Die Studierenden haben die Zwecke und Rechenwerke des internen Rechnungswesens verinnerlicht und sind mit dem Aufbau von Kostenrechnungssystemen vertraut. Sie haben die Unterschiede zwischen den Kostenarten und -kategorien verstanden, beherrschen die Kostenstellenrechnung zur Erfassung innerbetrieblicher Leistungsverflechtung und sind praktisch in der Lage, die Selbstkosten von Kostenträgern zu kalkulieren. Die Studierenden haben im Rahmen der Produktionswirtschaft und Logistik Ansätze der Erzeugnisprogrammplanung und Losgrößenoptimierung erlernt und sind in der Lage, Rechenansätze zur Bedarfsermittlung und Kostenkalkulation anzuwenden. Sie haben analytische Fähigkeiten produktionswirtschftlicher Modellierung erlangt und sind in der Lage, praktische Entscheidungsprobleme zu lösen. Im Rahmen des Marketing haben die Studierenden zentrale absatzwirtschaftliche Ziele, Aufgabenbereiche sowie die Elemente des Marketingmix kennengelernt. Sie sind in der Lage, analytisch eine erfolgsmaximale Preispolitik zu ermitteln und beherrschen die verschiedenen Ansätze zur Marktsegmentierung und Preisdifferenzierung. Anhand einer Fallstudie zur Produktentwicklung haben die Studierenden gelernt, Kundenbedürfnisse zu erheben, zu analysieren und kostenoptimal in technische Qualitätsmerkmale zu übersetzen. Die Studierenden haben die Zwecke und Adressaten des externen Rechnungswesens, Aufbau und Erstellung von GuV und Bilanz sowie die Aufgaben handelsrechtlicher Rechenschaftslegung erlernt. Die Studierenden sind in der Lage, die einschlägigen Verfahren zur Beurteilung von Investitionsalternativen anzuwenden und zentrale Finanzierungsmöglichkeiten voneinander abzugrenzen.

Während der Übungen lösen Studenten Anwendungsfälle und können nach intensiven Diskussionen und Gruppenarbeit Leistungen ihrer Kommilitonen richtig einschätzen und würdigen. Sie berücksichtigen Kritik, beherzigen Anmerkungen und nehmen Hinweise an.

Inhalt

0. Einführung

1. Unternehmerische Grundsatzentscheidungen

2. Internes Rechnungswesen

3. Produktionswirtschaft und Logistik

4. Marketing

5. Fallstudie "Produktentwicklung"

7. Externes Rechnungswesen

8. Betriebliche FinanzwirtschaftDieser

Kurs entspricht einer spezifischen Ausgestaltungsoption der umfassenderen Veranstaltung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und beinhaltet somit nicht zwingend alle in ihr enthaltenen Kapitel.

Medienformen

begleitendes Skript inkl. Übungsaufgaben und Aufgaben zum Selbststudium,
ergänzendes Presenter, zusätzliches Lernmaterial, Klausuren und
interaktive Excel-Sheets zum Download auf moodle,
PowerPoint-Präsentationen per Beamer, ergänzt um Tafel- und
Presenternotizen

Literatur
  • Dyckhoff, H.: Produktionstheorie, 5. Aufl., Berlin 2006
  • Richter, M./Schlink, H./Souren, R.: Marktnahe Produktentwicklung mittels House of Quality, Conjoint Analyse und Target Costing, Ilmenau 2016
  • Wöhe, G./Döring, U./Brösel, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 26. Aufl., München 2016
  • Wöhe, G./Döring, U./Brösel, G.: Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 15. Aufl., München 2016
Lehrevaluation