Technische Universität Ilmenau

Verifikation - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Verifikation im Studiengang Master Informatik 2013
Modulnummer200048
Prüfungsnummer2200693
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 2241 (Automaten und Logik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Dietrich Kuske
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)116
VerpflichtungWahlmodul
Abschlussmündliche Prüfungsleistung, 20 Minuten
Details zum Abschluss
Alternative Abschlussform aufgrund verordneter Corona-Maßnahmen inkl. technischer Voraussetzungen

Prüfungsgespräch (mündliche Abschlussleistung) in Distanz nach §6a PStO-AB

Dauer: 20 Minuten

Technische Voraussetzung: Webex https://intranet.tu-ilmenau.de/site/vpsl-pand/SitePages/Handreichungen_Arbeitshilfen.aspx

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

endliche Automaten: NFAs, DFAs, Konstruktionen hierzu (vgl. z. B. Modul "Automaten und Formale Sprachen")

Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Die Studenten kennen die Systemmodelle endliche Kripkestruktur, Kellersystem, (vergeßliches) Kanalsystem und wohlstrukturiertes Transitionssystem. Sie kennen die grundlegenden Verifikationsprobleme Erreichbarkeit, wiederholte Erreichbarkeit und das Auswertungsproblem temporaler Logiken. Sie sind vertraut mit den algorithmischen Möglichkeiten und Beschränkungen der Behandlung dieser Probleme sowie die Ausdrucksstärke temporaler Logiken. Sie können ähnliche temporale Logiken bzgl. dieser Kriterien bewerten und die Methoden auf ähnliche Systemmodelle adaptieren.

Sozialkompetenz: Die Studierenden können kritische Fragen zum behandelten Stoff, Probleme bei der Erarbeitung des Wissens bzw. bei der Lösung der Aufgaben klar formulieren und in Diskussionen mit Kommilitonen und Lehrenden vertreten.

Inhalt

Erreichbarkeitsproblem, wiederholtes Erreichbarkeitsproblem, Auswertungsproblem temporaler Logiken

endliche Kripkestrukturen, Kellersysteme, (vergeßliche) Mehrkanalsysteme, wohlstrukturierte Transitionssysteme

Medienformen und technische Anforderungen bei Lehr- und Abschlussleistungen in elektronischer Form

zum Moodle-Kurs

Tafel, Übungsblätter

Literatur

Clark, Grumberg, Peled: Model Checking, MIT Press 2000

Gabbay, Hodkinson, Reynolds: Temporal Logic, Ox. Univ. Press 1994

Emerson: Temporal und Modal Logic. In: J. van Leeuwen (Ed.): Handbook of Theoretical Computer Science, Chapter 16, Amsterdam 1990

Lehrevaluation