Technische Universität Ilmenau

Konstruktion - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zum Modul Konstruktion im Studiengang Bachelor Maschinenbau 2013
ModulnameKonstruktion
Modulnummer100214
FakultätFakultät für Maschinenbau
Fachgebietsnummer 2311 (Maschinenelemente)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Ulf Kletzin
Leistungspunkte10
VerpflichtungPflichtmodul
Voraussetzungen

keine

ModulabschlussEinzelleistungen
Details zum Abschluss
Alternative Abschlussform aufgrund verordneter Corona-Maßnahmen inkl. technischer Voraussetzungen
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Nach Absolvieren des Moduls „Konstruktion“ besitzen die Studenten ein Grundverständnis auf den Gebieten Betriebsfestigkeit, Maschinendynamik und Mechanisch-Optische Funktionsgruppen.


Das Fach Betriebsfestigkeit befähigt die Studenten zur Abschätzung der Lebensdauer von dynamisch belasteten Bauteilen.


Grundlagen hierzu liefert u.a. das Fach Maschinendynamik. Schwerpunkte dieser Lehrveranstaltung sind die Methoden der Schwingungstechnik zum Beschreiben des Schwingverhaltens technischer Systeme.


Im Fach Mechanisch-optische Funktionsgruppen 1 wird erworbenes Wissen aus den anderen Konstruktionsfächern gebündelt und auf die Konstruktion mechanisch-optischer Funktionsgruppen angewendet.


 


Betriebsfestigkeit:


Die Studierenden sind fähig, stochastische Belastungen (Lastkollektive) von Bauteilen zu erkennen und Auswirkungen auf deren Lebensdauer abzuleiten. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Betriebsfestigkeitsversuchen und deren statistischer Auswertung sowie auf rechnerischen Methoden zur Lebensdauerabschätzung. Die statistischen und rechnerischen Methoden werden seminaristisch vertieft.


 


Maschinendynamik:


Die auf die Vermittlung von Fach- und Methodenkompetenz ausgerichtete Lehrveranstaltung bildet ein Bindeglied zwischen den Natur- (vor allem Mathematik und Physik) und Technikwissenschaften (Konstruktionstechnik, Maschinenelemente) im Ausbildungsprozess. Die Studierenden werden mit dem methodischen Rüstzeug versehen, um den Abstraktionsprozess vom realen technischen System über das mechanische Modell zur mathematischen Lösung realisieren zu können. Dabei liegt der Schwerpunkt neben dem Kennen und Verstehen von Methoden der Schwingungstechnik vor allem auf der sicheren Beherrschung dieser beim Anwenden. Durch eine Vielzahl von selbständig bzw. im Seminar gemeinsam gelösten Aufgaben sind die Studierenden in der Lage aus dem technischen Problem heraus eine Lösung zu analytisch oder auch rechnergestützt numerisch zu finden. Dabei geht es um die Verbindung des angewandten Grundlagenwissens mit Methoden der Informationsverarbeitung.


 


Mechanisch-optische Funktionsgruppen 1:


Die Studierenden sind in der Lage, konstruktive Probleme für die Entwicklung mechanisch- optischer Baugruppen in Geräten selbstständig zu lösen. Sie werden in die Lage versetzt, erworbenes Wissen auf dem Gebiet der Optik und Feinwerktechnik konstruktiv umzusetzen.

Das Modul beinhaltet die folgenden Fächer:
Maschinendynamik
Leistungspunkte4
VerpflichtungPflichtmodul
ModulabschlussPrüfungsleistung mit mehreren Teilleistungen
TurnusWintersemester
Betriebsfestigkeit
Leistungspunkte2
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
TurnusSommersemester
Mechanisch-optische Funktionsgruppen 1
Leistungspunkte4
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussalternative Prüfungsleistung
TurnusSommersemester