Technische Universität Ilmenau

Mess- und Sensortechnik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Mess- und Sensortechnik im Studiengang Diplom Maschinenbau 2017
Fachnummer101893
Prüfungsnummer91200
FakultätFakultät für Maschinenbau
Fachgebietsnummer 2372 (Prozessmesstechnik)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Thomas Fröhlich
Turnusunbekannt
Sprache
Leistungspunkte50
Präsenzstudium (h)0
Selbststudium (h)1500
VerpflichtungWahlpflicht
Abschlussmehrere Teilleistungen
Details zum Abschluss

alle gemäß Studienordnung (Anlage Studienplan) zum Hauptfach gehörenden Leistungen

max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse
Lernergebnisse

Die Studierenden erkennen, dass die Messtechnik in allen Bereichen der Fertigungs-, Automatisierungs-, Verfahrens- und Prozesstechnik eine sehr wichtige Rolle spielt. Sie lernen die Messtechnik als Teil der Automatisierungskette verschiedener Prozessabläufe kennen. Im Rahmen der Veranstaltungen des Hauptfaches Mess- und Senortechnik lernen die Studierenden die wichtigsten Verfahren der Fertigungs- und Prozessmesstechnik kennen. Dabei können sie die physikalischen Grundlagen der verschiedenen Sensorprinzipien sowie die damit verbundenen Sensorbauformen und Geräte beschreiben. Sie erkennen die Bedeutung der Messwertverarbeitung vor allem auch in Zusammenhang mit den Anforderunegn der Digitalisierung der Produktionsprozesse (Industrie 4.0.). Die Studierenden sind mit den theoretisch erworbenen Grundlagen in der Lage, für verschiedene Messaufgaben geeignete Verfahren und Geräte auszuwählen und sie hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Kosten zu bewerten.

Die Studierenden erkennen die Bedeutung der Messtechnik als wichtigen Bestandteil der Qualitätssicherung in allen Bereichen der Wissenschaft und Industrie. Sie sind in der Lage, für verschiedene Messverfahren auf der Grundlage mathematischer Modelle ein Messunsicherheitsbudget aufzustellen und dabei wichtige EInflussgrößen auf die Messunsicherheit zu identifizieren und zu bewerten.

Während der Lehrveranstaltungen lernen die Studierenden die SI-Basiseinheiten und ihre messtechnische Realisierung sowie die gesetzliche Rückführungspolitk kennen. Diese Kenntnisse werden durch eine frühe Einbindung in aktuelle Forschungsvorhaben vertieft.

In den Seminaren und Praktika, die die meisten Lehrveranstaltungen begleiten, wenden die Studierenden ihr theoretisch erworbenes Wissen bei der Lösung verschiedener messtechnischer Fragestellungen an. Durch die Arbeit in den Praktikumsgruppen vertiefen die Studierenden ihre Organisations- und Teamfähigkeit.

Inhalt
Medienformen
Literatur
Lehrevaluation

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.