Technische Universität Ilmenau

Mensch-Technik-Interaktion - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis.
Angaben zum Raum und Zeitpunkt von geplanten Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem e-Veranstaltungskalender. Lehrveranstaltungen und Prüfungen, die nicht im e-Veranstaltungskalender abgebildet sind, werden "nach Vereinbarung" geplant. Eine Auflistung der betroffenen Veranstaltungen finden Sie hier: Lehrveranstaltungen, Prüfungen.

Fachinformationen zu Mensch-Technik-Interaktion im Studiengang Master Maschinenbau 2017
Fachnummer101776
Prüfungsnummer2300536
FakultätFakultät für Maschinenbau
Fachgebietsnummer 2348 (Biomechatronik)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Hartmut Witte
TurnusWintersemester
Sprachedeutsch
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)22
Selbststudium (h)68
VerpflichtungPflicht
Abschlussalternative Prüfungsleistung
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Ingenieurtechnische Grundlagenfächer, naturwissenschaftliches Grundlagenwissen (Physik, Biologie) auf Abiturniveau.

Lernergebnisse

Die Studierenden verstehen die Dichotomie von Mensch und Technik bei der Gestaltung von Systemen, Geräten und deren Komponenten zur Interaktion; sie kennen wesentliche und bestimmende Eigenschaften beider Seiten, die zur erfolgreichen Interaktion beitragen. Sie kennen grundlegende Vorgehensweisen der Gestaltungsprozesse, verstehen die Notwendigkeit der Nutzerzentrierung und Nutzereinbindung in diese Prozesse und kennen Methoden zur Anforderungsermittlung. Die Studierenden kennen den Ablauf sowie die grundlegenden Elemente von nutzerzentrierten Entwurfsprozessen und können anhand von Beispielen auch die Ergebnisse gestalterischer Prozesse bewerten.

Die Studierenden verstehen unterschiedliche Interaktionskonzepte, deren Vor- und Nachteile sowie die notwendigen Komponenten zu deren Realisierung. Sie können diese Konzepte für unterschiedliche Anwendungsszenarien und Nutzergruppen zuordnen. Sie sind in der Lage, für bestimmte Szenarien exemplarisch Interaktionskonzepte zu entwerfen und passende Komponenten zuzuordnen.

Inhalt
  1. Einführung in die MTI, Inhalte, Begriffe, notwendige Wissensgebiete zur Gestaltung der MTI
  2. Menschliche Wahrnehmung als Grundlage der MTI
  3. Mensch-Maschine-Systeme, Bedienschnittstellen, technische Unterstützungssysteme, Assistenzsysteme
  4. Interaktionsmöglichkeiten und –formen, Interaktionskonzepte
  5. Konzept grafischer Nutzerschnittstellen
  6. Entwurfsprozesse zur Gestaltung von Interaktionsgeräten
  7. Usability/Gebrauchstauglichkeit, Usability Testing, Evaluationsformen
  8. User experience / user centered design
  9. Prinzipien der Interaktionsgestaltung (constraints, affordances, mapping)
  10. mobile Interaktionsformen, Besonderheiten
  11. weitere Interaktionsmöglichkeiten (Natural und Tangible Interfaces), Gestensteuerung durch Freiraumgesten
  12. Normen und Richtlinien
Medienformen

Foliensatz PowerPoint (verfügbar als Moodlekurs), Anschauungsobjekte, Videos

Literatur

Butz, Andreas: Mensch-Maschine-Interaktion, ISBN 9783110476378, De Gruyter.

Heinecke, Andreas: Mensch-Computer-Interaktion : Basiswissen für Entwickler und Gestalter. ISBN 9783642135071, X.media.press.

Preim,Bernhard:  Interaktive Systeme Bde. 1 und 2, Springer-Verlag.

Benyon, David: Designing interactive Systems. Pearson Verlag.

Raskin, Jef: Das intelligente Interface. Addison- Wesley.

Lehrevaluation

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.