Technische Universität Ilmenau

Ressourcenökonomie - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Ressourcenökonomie im Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen 2021
Modulnummer200776
Prüfungsnummer2500531
FakultätFakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien
Fachgebietsnummer 2543 (Finanzwissenschaft)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Fritz Söllner
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)67
Selbststudium (h)83
VerpflichtungWahlmodul
Abschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Mikroökonomische Grundlagen

Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung der Grundlagen der Ressourcenökonomie. Die Studenten haben sich die grundlegenden Prinzipien und Begriffe der Ressourcenökonomie angeeignet. Ihnen sind die wichtigsten ressourcenökonomischen Zusammenhänge und die Implikationen des Nachhaltigkeitsproblems bekannt. Sie besitzen ein Verständnis für den Umgang mit erneuerbaren und nicht erneuerbaren Ressourcen.
Als Ergebnis der Veranstaltung können die Studenten die grundlegenden Prinzipien und Begriffe der Ressourcenökonomie erklären. Sie sind in der Lage, die wichtigsten ressourcenökonomischen Zusammenhänge und die Implikationen des Nachhaltigkeitsproblems zu analysieren. Sie verstehen die Grundregeln des Umgangs mit erneuerbaren und mit nicht erneuerbaren Ressourcen. Nach intensiven Diskussionen und Gruppenarbeit während der Übungen können die Studenten Leistungen ihrer Kommilitonen richtig einschätzen und würdigen. Sie berücksichtigen Kritik, beherzigen Anmerkungen und nehmen Hinweise an.

Die Studierenden kennen die Interdependenzen zwischen Wirt-schaftssystem und natürlicher Umwelt. Sie können die Leistungs-fähigkeit des Marktes bei der Bereitstellung von Umweltgütern beurteilen und die Notwendigkeit von staatlichen Eingriffen im Zusammenhang mit Umweltverschmutzung und dem Umgang mit natürlichen Ressourcen einschätzen.

Inhalt

Gliederung:
I. Grundlagen
1. Das Nachhaltigkeitsproblem
2. Ethische Aspekte
3. Wohlfahrtsökonomische Aspekte
II. Nicht erneuerbare Ressourcen
1. Grundmodell
2. Marktergebnis bei vollkommener Konkurrenz
3. Marktergebnis bei Monopol
4. Modellerweiterungen
5. Steuern bzw. Subventionen
III. Erneuerbare Ressourcen: Das Beispiel des Fischfangs
1. Biologische Wachstumsprozesse
2. Fischfang bei freiem Zugang
3. Fischfang bei privaten Eigentumsrechten
4. Optimaler Fischfang
5. Wirtschaftspolitische Maßnahmen
6. Die Gemeinsame Europäische Fischereipolitik

Medienformen

keine

Literatur

Endres, A.; Querner, I.: Die Ökonomie natürlicher Ressourcen, 2. Aufl., 2000, Stuttgart.
Kohlhammer. Perman, R. et al.: Natural Resource and Environmental Economics, 4. Aufl., 2011, Harlow: Pearson.
Tietenberg, T.; Lewis, L.: Environmental and Natural Resource Economics, 8. Aufl., 2009, Boston: Pearson.

Lehrevaluation