Technische Universität Ilmenau

Objektorientierte Modellierung - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Modulnummer 200015 - allgemeine Informationen
Modulnummer200015
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer2236 (System- und Software-Engineering)
Modulverantwortliche(r) Dr. Ralph Maschotta
SpracheDeutsch
TurnusSommersemester
VorkenntnisseGrundlagen
der objektorientierten Programmierung

Hilfreich: Grundlagen des UML-Klassendiagramms 
Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen 

 

Fachkompetenz: Die Studenten
sind in der Lage komplexe UML-Modelle zu interpretieren und zu verstehen.
Darüber hinaus sind sie in der Lage das Verhalten und die Struktur von
Systemen mit Hilfe aller definierten Diagramme der UML
spezifikationskonform abbilden zu können. Des Weiteren können sie die
verschiedenen statischen und dynamischen Aspekte eines Systems
spezifikationskonform abbilden. Sie in der Lage die Diagramme der UML in
allen Phasen des Systemlebenszyklus korrekt einsetzen zu können um
verschiedene Sachverhalte mit Hilfe der UML ausdrücken und spezifizieren
zu können. Somit sind sie in der Lage komplexe spezifikationskonforme
UML-Modelle in allen Phasen des Systemlebenszyklus erstellen zu können.
Durch das vermittelte Wissen über das UML-Metamodell haben die
Studenten ein grundlegendes Verständnis des Aufbaus der UML-Spezifikation entwickelt.
Sie sind in der Lage prinzipielle Modellierungskonzepte der UML zu
erkennen und zu verstehen und sind daher in der Lage diese Prinzipien auch
auf neue Anwendungsgebiete anwenden zu können.

Methodenkompetenz: Mit Hilfe
der in der Vorlesung und im Seminar vermittelten Methoden und des im
Seminar vorgestellten Modellierungswerkzeugs sind die Studenten in der
Lage UML-Modelle in einem realistischen Projektumfang praktisch zu
erstellen. Dabei sind sie in der Lage die Struktur und das Verhalten von
Systemen sowie die statischen und dynamische Aspekte von Systemen spezifikationskonform,
praktisch abbilden zu können. Durch die im Seminar vorgestellten Methoden
sind die Studenten in der Lage nach einem sinnvollen Vorgehen gezielt und
strukturiert vorzugehen. Darüber hinaus können Sie die Ergebnisse der
Modellierung zur weiteren Modellverwertung z.B. zur Dokumentation oder zur
Codeerzeugung verwenden.

Sozialkompetenz: Durch das
Arbeiten in kleinen Teams und die Verwendung in der Softwareentwicklung
üblichen Entwicklungswerkzeuge (z.B. Versionierung), sind die Studenten in
der Lage, praktische Modellierungsaufgaben selbstorganisiert in kleinen
Teams zu lösen.


InhaltDie
Unified Modeling Language (UML) ist eine standardisierte Sprache zur
Modellierung der Struktur und des Verhaltens von technischen aber auch
nichttechnischen Systemen. Sie wird in vielen Bereichen der Informatik
angewendet. Einige grundlegende Elemente der UML wurden in anderen
Lehrveranstaltungen bereits vorgestellt. Im Rahmen dieser Veranstaltung
werden alle Diagramme der UML im Detail erläutert. Anhand des Metamodells
soll ein Verständnis der grundlegenden Struktur der UML vermittelt werden.
Zudem dient das Metamodell als Beispiel für die Modellierung der Struktur
eines komplexen Systems. Einen Schwerpunkt dieser Lehrveranstaltung bildet
die Verhaltensmodellierung. Mit insgesamt 6 Diagrammtypen bietet die UML
verschiedene Möglichkeiten hierfür. Es soll gezeigt werden, wie sich diese
Diagramme für die Lösung praktischer Aufgabenstellungen verwenden
lassen.

Im Rahmen des zugehörigen Seminars soll das Verhalten und die Struktur
eines selbst gewählten technischen Systems im Team nach einem einfachen
Vorgehen modelliert werden. Diese sollen Lösungen zu gestellten
Modellierungsaufgaben beinhalten.
MedienformenPräsentationsfolien,
alle Unterlagen im Web verfügbar.
Tafel, Beamer und PC Raum für aPL.


Moodle: (Link: https://moodle2.tu-ilmenau.de/course/view.php?id=586)
LiteraturChris Rupp, Stefan Queins, Barbara Zengler:

UML2 glasklar - Praxiswissen für die UML-Modellierung, 3. aktualisierte
Auflage, 2007, Hanser


Bernd Oestereich, Stefan Bremer (Mitarbeit):

Analyse und Design mit UML 2.3, 9. Auflage, 2009, Oldenbourg


Gernot Starke, Mike Beedle:

Effektive Software-Architekturen, Ein praktischer Leitfaden., 4.
aktualisierte Auflage, 2009, Hanser, ISBN 9-783446-420083
Lehrevaluation
Spezifik Referenzmodul
ModulnameObjektorientierte Modellierung
Prüfungsnummer220430
Leistungspunkte5
SWS5 (2 V, 1 Ü, 2 P)
Präsenzstudium (h)56.25
Selbststudium (h)93.75
VerpflichtungPflichtmodul
AbschlussPrüfungsleistung mit mehreren Teilleistungen
Details zum AbschlussDas Modul Objektorientierte Modellierung mit der Prüfungsnummer 220430 schließt mit folgenden Leistungen ab:
  • alternativ semesterbegleitende Prüfungsleistung mit einer Wichtung von 40% (Prüfungsnummer: 2200648)
  • schriftliche Prüfungsleistung über 90 Minuten mit einer Wichtung von 60% (Prüfungsnummer: 2200649)

Details zum Abschluss Teilleistung 1:

Erstellung eines Modells und einer Abschlussdokumentation; ist organisatorisch vor der sPL abzuschließen


Details zum Abschluss Teilleistung 2:

schriftliche Prüfung, keine Hilfstmnittel; Planung als Ausnahme im 2. PZR, damit Projekt vorher abgeschlossen werden kann

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SLDie Anmeldung zur alternativen semesterbegleitenden Abschlussleistung erfolgt über das Prüfungsverwaltungssystem (thoska) außerhalb des zentralen Prüfungsanmeldezeitraumes. Die früheste Anmeldung ist generell ca. 2-3 Wochen nach Semesterbeginn möglich. Der späteste Zeitpunkt für die An- oder Abmeldung von dieser konkreten Abschlussleistung ist festgelegt auf den (falls keine Angabe, erscheint dies in Kürze):
max. Teilnehmerzahl
Spezifik im Studiengang Bachelor Ingenieurinformatik 2013, Bachelor Informatik 2013, Bachelor Informatik 2021
ModulnameObjektorientierte Modellierung
Prüfungsnummer220430
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)56
Selbststudium (h)94
VerpflichtungWahlmodul
AbschlussPrüfungsleistung mit mehreren Teilleistungen
Details zum AbschlussDas Modul Objektorientierte Modellierung mit der Prüfungsnummer 220430 schließt mit folgenden Leistungen ab:
  • alternativ semesterbegleitende Prüfungsleistung mit einer Wichtung von 40% (Prüfungsnummer: 2200648)
  • schriftliche Prüfungsleistung über 90 Minuten mit einer Wichtung von 60% (Prüfungsnummer: 2200649)

Details zum Abschluss Teilleistung 1:

Erstellung eines Modells und einer Abschlussdokumentation; ist organisatorisch vor der sPL abzuschließen


Details zum Abschluss Teilleistung 2:

schriftliche Prüfung, keine Hilfstmnittel; Planung als Ausnahme im 2. PZR, damit Projekt vorher abgeschlossen werden kann

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SLDie Anmeldung zur alternativen semesterbegleitenden Abschlussleistung erfolgt über das Prüfungsverwaltungssystem (thoska) außerhalb des zentralen Prüfungsanmeldezeitraumes. Die früheste Anmeldung ist generell ca. 2-3 Wochen nach Semesterbeginn möglich. Der späteste Zeitpunkt für die An- oder Abmeldung von dieser konkreten Abschlussleistung ist festgelegt auf den (falls keine Angabe, erscheint dies in Kürze):
max. Teilnehmerzahl