Technische Universität Ilmenau

Kognitive Technische Systeme - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zum Modul Kognitive Technische Systeme im Studiengang Bachelor Ingenieurinformatik 2013
ModulnameKognitive Technische Systeme
Modulnummer8374
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 2233 (Neuroinformatik und Kognitive Robotik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Horst-Michael Groß
Leistungspunkte
VerpflichtungPflichtmodul
Voraussetzungen

keine

ModulabschlussEinzelleistungen
Details zum Abschluss
Alternative Abschlussform aufgrund verordneter Corona-Maßnahmen inkl. technischer Voraussetzungen
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Fachkompetenz: Die Studierenden kennen "Kognitive Technische Systeme" (z.B. Assistenz- und Serviceroboter, Mensch-Maschine Systeme, Fahrerassistenzsysteme, Intelligente Inspektions- oder Überwachungssysteme), die ihre Einsatzumgebung wahrnehmen, darin zielgerichtet agieren und durch Interaktion mit der Einsatzumgebung selbstständig neues Wissen erwerben können. Sie verstehen die Methoden/Algorithmen, die solche interaktiven Systeme mit Sensoren, Aktuatoren, Wahrnehmungs- und Entscheidungskomponenten auszeichnen.
Methodenkompetenz: In Bezug auf konkrete kognitive Systeme sind die Studierenden in der Lage, Verfahren und Algorithmen zu bewerten, geeignet auszuwählen und auf das spezifische kognitive System hin anzupassen.

Systemkompetenz: Auf Basis der vermittelten Methodik sind die Studierenden in der Lage, Methoden der Konzeption technischer Assistenzsysteme auch auf neue Systeme anzuwenden und erfolgreich einzusetzen. Sie können dabei auf ein breites Methodenwissen aus den Bereichen Neuroinformatik und Robotik, Bild- und Signalverarbeitung sowie Softwareengineering zurückgreifen.
Lernziele: Die Studenten sind nach Absolvierung des Studienschwerpunktes in der Lage, mit Hilfe der erworbenen methodischen und technischen Kenntnisse die Informationsverarbeitung für kognitive technische Systeme zu entwerfen, zu implementieren und zu analysieren. Studienobjekte und Demonstratoren aus den Bereichen Servicerobotik, Mensch-Maschine-Systeme sowie Assistenzsysteme für Inspektion und Überwachung dienen dazu, dass die Studenten die vermittelten Konzepte und Methoden praxisnah auf Richtigkeit und Anwendbarkeit analysieren und bewerten können.

Das Modul beinhaltet die folgenden Fächer:
Softwarequalitätssicherung
Leistungspunkte5
VerpflichtungWahlmodul
Modulabschlussmehrere Teilleistungen
Turnusunbekannt
Grundlagen der Bildverarbeitung und Mustererkennung (BV1)
Leistungspunkte5
VerpflichtungWahlmodul
Modulabschlussmehrere Teilleistungen
Turnusunbekannt
Grundlagen der Farbbildverarbeitung (BV2)
Leistungspunkte5
VerpflichtungWahlmodul
Modulabschlussmehrere Teilleistungen
Turnusunbekannt
Deep Learning für Computer Vision
Leistungspunkte5
VerpflichtungWahlmodul
Modulabschlussmehrere Teilleistungen
Turnusunbekannt
Angewandte Neuroinformatik
Leistungspunkte5
VerpflichtungWahlmodul
Modulabschlussmehrere Teilleistungen
Turnusunbekannt