Technische Universität Ilmenau

Medienökonomie 2 - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Medienökonomie 2 im Studiengang Master Medienwirtschaft 2015
Fachnummer101512
Prüfungsnummer2500219
FakultätFakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien
Fachgebietsnummer 2541 (Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Oliver Budzinski
TurnusSommersemester
Sprachedeutsch und englisch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)116
VerpflichtungPflicht
Abschlusskeiner
Details zum Abschluss

Das Modul Medienökonomie wird in einer gemeinsamen schriftlichen Prüfung (120 Minuten) zu Medienökonomie 1 und 2 zum Ende des Sommersemesters sowie durch eine lehrveranstaltungsbegleitende Semesterarbeit (Hausarbeit) im Wintersemester geprüft. Beide Prüfungen müssen einzeln bestanden werden und gehen zu gleichen Anteilen in die Gesamtnote ein.

Das erfolgreiche Erreichen der Lernergebnisse setzt voraus:

- aktive Mitarbeit in der Vorlesung und der Übung,
- dass die zur jeweiligen Übung angegebene Literatur vorher gelesen und sich mit den dazu gestellten Fragen beschäftigt wird!
- intensives Selbststudium der Pflichtliteratur

 

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Mikroökonomie, Medienökonomie 1

Lernergebnisse

Die Vorlesung Medienökonomie 2 beschäftigt sich mit den regulierungsökonomischen Fragestellungen ausgewählter Medienmärkte. Nach einer Einführung in die regulierungsökonomischen Grundlagen wird der jeweilige Regulierungsbedarf identifiziert und einer genauen theoretischen Analyse unterzogen. Anschließend wird die angewandte Regulierungspraxis mit den theoretischen Konzepten konfrontiert und einer kritischen Betrachtung unterzogen.

Inhalt

1. Einleitung: Wettbewerb, Regulierung, Intervention

2. Normative Regulierungstheorie: "Marktversagen" als Regulierungsrechtfertigung

3. Positive Regulierungstheorie: Ökonomik der Regulierung und der Bürokratie

4. Wettbewerbspolitik
4.1 Europäische und deutsche Wettbewerbspolitik
4.2 Fallbeispiele (Google, Amazon, Video-on-Demand, Microsoft, Oracle/PeopleSoft, etc.)

5. Sektorspezifische Regulierung
5.1 Regulierung natürlicher Monopole
5.2 Meritorische Regulierungen: Buchmarkt und Rundfunkmarkt in Deutschland
5.3 Netzneutralität
5.4 Geistige Eigentumsrechte, Internet und internationale Externalitäten: TRIPS 

6. Fazit

Medienformen

PowerPoint-Animation; Gruppenarbeit; Fallstudien; Übungsaufgaben

Literatur
  • Aigner, G. et al., The Analysis of Coordinated Effects in European Merger Control: Where Do We Stand after Sony/BMG and Impala?, European Competition Journal 2 (2), 2006, 119-140.
  • Ashenfelter, O. & Graddy, K., The Rise and Fall of a Price-Fixing Conspiracy: Auctions at Sotheby's and Christie's, Journal of Competition Law and Economics 1 (1), 2005, 3-20.
  • Belleflamme, P. & Peitz, M., Digital Piracy: Theory, in:The Oxfdorf Handbook of the Digital Economy, Oxford: OUP 2012, 489-530.
  • Bishop, Simon & Walker, Mike; The Economics of EC Competition Law, aktuelle Auflage, London: Sweet & Maxwell
  • Budzinski, O. & Christiansen, A., The Oracle/PeopleSoft Case: Unilateral Effects, Simulation Models and Econometrics in Contemporary Merger Control, Legal Issues of Economic Integration 34 (2), 2007, 133-166.
  • Budzinski, O. & Monostori, K., Intellectual Property Rights and the WTO: Innovation Dynamics, Commercial Copyrights and International Governance, in: International Law Research 1 (1), 2012, 102-118.
  • Budzinski, O. & Wacker, K., The Prohibition of the Proposed Springer-ProSiebenSat.1-Merger: How Much Economics in German Merger Control?, Journal of Competition Law & Economics 3 (2), 2007, 281-306.
  • Budzinski, O., The Institutional Framework for Doing Sports Business: Principles of EU Competition Policy in Sports Markets, International Journal of Sport Management and Marketing 11 (1-2), 2012, 44-72.
  • Dewenter, R. et al., Wettbewerbliche Auswirkungen eines nichtneutralen Inernets, Ilmenau Economic Discussion Papers 64, Ilmenau 2009.
  • Dewenter, R., Crossmediale Fusionen und Meinungsvielfalt: Eine ökonomische Analyse, in: F. Fechner (Hrsg.), Crossmediale Fusionen und Meinungsvielfalt, Universitätsverlag Ilmenau: Ilmenau 2007, 47-89.
  • Fisher, F. M. & Rubinfeld, D.L., U.S. v. Microsoft: An Economic Analysis, The Antitrust Bulletin 46 (1), 2001, 1-69.
  • Gilbert, R.J. & Katz, M.L., An Economist's Guide to U.S. v. Microsoft, Journal of Economic Perspectives, 15 (2), 2001, 25-44.
  • Haucap, J. & Heimeshoff, U., Google, Facebook, Amazon, Ebay: Is the Internet Driving Copetition or Market Monopolization? DICE Discussion Paper 83, Düsseldorf 2013.
  • Hoernig, S. & Valletti, T., Mobile Telephony, in: The Oxford Handbook of the Digital Economy, Oxford: OUP 2012, 136-160.
  • Knieps, Günter; Netzökonomie: Grundlagen, Strategien, Wettbewerbspolitik, aktuelle Auflage, Gabler Verlag.
  • Laffont, Jean-Jacques & Tirole, Jean; Competition in Telecommunications, Cambridge (Mass.): The MIT Press 2000.
  • Lindstädt, N., Germany's PSB Going Online: Is there an Economic Justification for Public Service Media Online?, IME Working Paper 102, Esbjerg: SDU 2010.
  • Peitz, Martin & Waldfogel, Joel (Hrsg.); The Oxford Handbook of the Digital Exonomy, Osford: Oxford University Press 2012.
  • Persson, Torsten & Tabellini, Guido; Political Economics: Explaining Economic Policy, aktuelle Auflage, Cambridge (Mass.): The MIT Press.
  • Seufert, Wolfgang & Gundlach, harry; Medienregulierung in Deutschland, Baden-Baden: Nomos 2012.
  • Budzinski, O. & Eckert, S., Wettbewerb und Regulierung, in: K. Mause et al., Politik und Wirtschaft: ein integratives Kompendium, Berlin: Springer 2015.
  • Knorr, A. & Schulz, C., die Neuregelung der Buchpreisbildung in Deutschland: eine wettbewerbsploitische Analyse, ORDO 55, 2004, 235-267.
  • Budzinski, O. & Köhler, K. H., Is Amazon The Next Google?, ORDO 66, 2015, 263-288.
Lehrevaluation

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.