Technische Universität Ilmenau

IT-Unterstützung für inner- und überbetriebliche Geschäftsprozesse - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Modulinformationen zum Modul IT-Unterstützung für inner- und überbetriebliche Geschäftsprozesse im Studiengang Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015
ModulnameIT-Unterstützung für inner- und überbetriebliche Geschäftsprozesse
Modulnummer100125
FakultätFakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien
Fachgebietsnummer 2534 (Wirtschaftsinformatik für Dienstleistungen)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Volker Nissen
Leistungspunkte8
VerpflichtungPflicht
Voraussetzungen

Kenntnisse aus den Modulen: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Modellierung betrieblicher Anwendungssysteme & Geschäftsprozessmanagement

Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
Details zum Abschluss

90 Minuten Modulklausur mit folgenden Anteilen:
45 Punkte Klausurteil „Einführung in ERP-Systeme” (max. 6 Bonuspunkte aus der Übung); Eine Einschreibung für die Pflichtübung und die Teilnahme an mindestens 67% der Übung ist für die Teilnahme an der Modulklausur notwendig. Die entsprechenden Details werden zu Beginn der Vorlesung und auf der Webseite bekannt gegeben.
45 Punkte Klausurteil „Überbetriebliche Geschäftsprozesse und IT-Integration”.

Lernergebnisse

  • Überblick zum Markt für ERP-Systeme gewinnen

  • Kenntnisse in Kernfunktionen und Prozessen von ERP-Systemen erwerben (am Beispiel SAP)

  • Grundkenntnisse der Programmierung in ABAP aneignen

  • Vorstellung von Einführung und Betrieb von ERP-Systemen aus der Sicht der Wirtschaftsinformatik erhalten

  • Wesentliche Entscheidungsbereiche im Kontext von ERP-Systemen kennen

  • Bedeutung von ERP-Systemen für überbetriebliche Geschäftsprozesse und die IT-Integration verstehen

  • Die Studierenden kennen:

  • organisatorische und technische Grundlagen der überbetrieblichen IT-Integration,

  • können wesentliche Aussagen der Transaktionskostentheorie auf überbetriebliche Geschäftsprozesse anwenden,

  • kennen Möglichkeiten und Grenzen des Electronic Data Interchange,

  • können Optionen für die Gestaltung des E-Procurement diskutieren und

  • haben einen Überblick über wesentliche Inhalte anwendungsnaher Standards für die überbetriebliche IT-Integration,

  • kennen Möglichkeiten und Grenzen des Managements von Lieferketten (Supply Chain Management) und wissen, wie überbetriebliche Geschäftsprozesse mit Hilfe elektronischer Marktplätze unterstützt werden können.

Das Modul beinhaltet die folgenden Fächer:
Einführung in ERP-Systeme
Leistungspunkte4
VerpflichtungPflicht
Fachabschluss
TurnusWintersemester
Überbetriebliche Geschäftsprozesse und IT-Integration
Leistungspunkte4
VerpflichtungPflicht
Fachabschluss
TurnusSommersemester

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.