http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Seniorenakademie



Ansprechpartner

Dr.-Ing. Frank Bernhard

Leiter der Seniorenakademie

Telefon 03677 896230

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

Seniorenakademie

Unser nächster Vortrag

Freitag, 26. Mai 2017, 15:00 Uhr, Curie-Hörsaal

Wie wird man 100 Jahre alt? Aktuelle Erkenntnisse und Zukunftsvisionen

Dr. med. Stefan Mohr, Ilmenau

Seit Menschengedenken streben wir als einzige vernunftbegabte Spezies nach einem langen erfüllten Leben. Schon die alten Griechen forschten und philosophierten über die Gründe, warum einige Menschen so alt werden, dagegen andere frühzeitig in das Reich des Hades gerufen wurden. Erst in den letzten 150 Jahren, mit der Entdeckung der Zellularbiologie durch Virchow, konnte grundlegendes Wissen darüber geschaffen werden. Heute forschen eine Vielzahl von verschiedenen Fachdisziplinen zu diesem Thema und bringen immer neue Erkenntnisse in die Medien. Welche davon sind wirklich richtig und bedeutsam bei einem so multifaktoriellen Geschehen wie dem Altern? Dabei sind einige wenige grundlegende Parameter maßgeblich für unser heutiges Lebensalter von 80 Jahren oder mehr verantwortlich. Lassen Sie uns gemeinsam diesen Weg der Erkenntnis in dem Vortrag gehen und auch über mögliche zukünftige Entwicklungen diskutieren.


Freitag, 02. Juni 2017, 15:00 Uhr, Faraday-Hörsaal

Krank durch Mobilfunkstrahlung?
Exposition, Grenzwerte und aktueller Forschungsstand

Dr. Christian Bornkessel, Technische Universität Ilmenau

Seit der flächendeckenden Einführung des Mobilfunks wird in Teilen der Bevölkerung besorgt über mögliche gesundheitsschädliche Wirkungen der Mobilfunktechnologie diskutiert. Hierzu wurde in den letzten Jahren national und international intensiv geforscht, ein Beispiel ist das Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm.

Der Vortrag erklärt, wo im Mobilfunknetz elektromagnetische Strahlung auftritt und wie groß die Strahlung von Mobiltelefonen und Basisstationen in typischen Szenarien ist. Die deutschen Grenzwerte zum Schutz der Bevölkerung vor Mobilfunkfeldern werden erläutert und der derzeitige Stand der biologischen Forschung auf diesem Gebiet zusammenfassend dargelegt.


Freitag, 09. Juni 2017, 15:00 Uhr, Curie-Hörsaal

Erdbeben in Thüringen und das Geodynamische Observatorium Moxa

PD Dr. rer.nat. habil. Thomas Jahr, FSU Jena

Im Vortrag wird zunächst geklärt, was genau ein Erdbeben ist, wie es entsteht und wie Erdbebenwellen gemessen und interpretiert werden können. Anschließend wird die Erdbebengefährdung in Thüringen diskutiert: Müssen wir mit größeren Erdbeben rechnen? Bei der Antwort aus Sicht des Geodynamischen Observatoriums Moxa spielen größere Ereignisse im Raum Gera (z.B. das "Mitteldeutsche Erdbeben von 1872") ebenso eine Rolle wie die Schwarmerdbeben im Vogtland/NW-Böhmen. Das zusammenfassende Fazit lautet: Ja, Thüringen ist erdbebengefährdet, allerdings muss nicht mit großen Intensitäten und Magnituden gerechnet werden.


Freitag, 16. Juni 2017, 15:00 Uhr, Faraday-Hörsaal

Nietzsche – ein guter Europäer?

Dr. Frithjof Reinhardt, Institut für Philosophie und Kulturgeschichte Bad Berka

Der europäische Einigungsprozess ist aktuell in einer tiefen Krise und die Zukunft Europas steht angesichts des erneuten Nationalismus zur Diskussion. Friedrich Nietzsche wendete sich gegen Nationalismus und Antisemitismus und jegliche Form von Deutschtümelei, gleichzeitig aber betonte er, kein „Humanitarier“ zu sein und sprach von sich und den Heimatlosen als guten Europäern. Im Vortrag soll ein Blick auf die Philosophie Nietzsches und insbesondere sein Verständnis von Europa geworfen werden. Wir wollen, ausgehend von Nietzsche, nach Kennzeichen eines guten Europäers und nach der Rolle seiner Überlegungen für die aktuelle Europadebatte fragen.


Freitag, 23. Juni 2017, 15:00 Uhr, Curie-Hörsaal

Unser Islam, euer Islam: Zur Geschichte der Islamdebatte

Prof. Dr. Birgit Schäbler, Universität Erfurt

Der Islam ist in aller Munde. Ob es um den Propheten geht oder eine neue Moschee gebaut werden soll - die Islamdebatte scheint neuerdings allgegenwärtig zu sein: Ist der Islam mit der Demokratie vereinbar? Ist er friedlich? Ist er zukunftsfähig? Schließen sich Islam und Wissenschaft aus?
Diese Debatte ist nicht neu, auch wenn es so erscheinen mag. Diese Fragen wurden vom Westen in der gleichen Weise bereits vor 130 Jahren gestellt - und von den Muslimen beantwortet.
Wenn man die heutige Verschlechterung der Beziehungen zwischen dem Islam und Europa verstehen will, ist es gut, die Geschichte dieser Debatte zu kennen. Denn der moderne Islam, wie wir ihn heute sehen, hat sich in dieser Debatte entwickelt. Religionen sind nicht statisch, auch wenn die Texte, auf denen sie beruhen, die gleichen bleiben, denn die Interpretationen dieser Texte ändern sich über die Zeit.
Der Vortrag zeigt, wie die wechselvollen Beziehungen zwischen Europa und der muslimischen Welt die Entwicklung des Islam bis heute geprägt und beeinflusst haben, denn die Muslime haben auf diese wechselvollen Beziehungen reagiert.