Bachelor-Arbeiten ab 2012

Anzahl der Treffer: 199
Erstellt: Thu, 08 Dec 2022 23:09:30 +0100 in 0.0859 sec


Eineökonomische Analyse von Social Media und personalisierter Werbung: Welche Rolle spielt geschlechterspezifische Werbung auf Instagram?. - Ilmenau. - 43 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Diese Arbeit behandelt die Thematik, inwieweit sich der Medienmarkt seit dem Aufkommen der Social-Media-Plattformen verändert hat, und welche Rolle personalisierte Werbung dabei spielt. Es werden traditionelle mit Online- und personalisierten Geschäftsmodellen verglichen, es wird bemerkt, dass sich untersuchten Geschäftsmodelle in ihrer Gesamtheit keine großen Veränderungen durchlebt haben, sondern schlicht angepasst worden sind, wobei auch neue entstanden sind. Außerdem wird erörtert, inwiefern Werbung effektiv ist und dass die Effektivität der Werbung auch in Anbetracht neuer Werbeformen nicht wirklich bestimmt werden kann. Es wurde eine Fallstudie durchgeführt, welche zeigt, wie geschlechtsspezifisch die Werbung auf Instagram ist. Es hat sich gezeigt, dass die Werbung auf der Instagram Schaufenster-Seite nicht nach den Interessen des Accounts ausgerichtet ist, sondern primär nach dem angegebenen Geschlecht.



Schwabauer, Daniel;
Zentralvermarktung von Übertragungsrechten : eine wettbewerbsökonomische Analyse am Beispiel der Deutschen Bundesliga. - Ilmenau. - 70 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Jede Strategie zur Vermarktung von Übertragungsrechten hat unterschiedliche Auswirkungen auf alle beteiligten Akteure und Märkte. Diese Auswirkungen betreffen vor allem den Wettbewerb um Übertragungsrechte sowie die Wohlfahrt der Konsumenten von Fußballspielen. In dieser Arbeit wird speziell die Nutzung einer Zentralvermarktung für Übertragungsrechte und deren Folgen für die deutsche Fußballbranche betrachtet. Am Beispiel der Deutschen Bundesliga werden die betroffenen Märkte und Akteure identifiziert und in einem wettbewerbsökonomischen Kontext eingeordnet. Um einen Vergleich zwischen den möglichen Vermarktungsstrategien für Übertragungsrechte zu schaffen, werden die Zentralvermarktung in der Deutschen Bundesliga und die Einzelvermarktung in der Spanischen La Liga untersucht. Abschließend wird die Nutzung einer Zentralvermarktung für die Medienrechte der Bundesligaspiele aus einer wettbewerbspolitischen und wohlfahrtsökonomischen Sicht analysiert.



Brand, Charlotte;
How do modern technologies change our consumer behavior? : an economic analysis of binge watching. - Ilmenau. - 47 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Durch das wachsende Angebot an audiovisuellen Medieninhalten haben sich neue Sehgewohnheiten entwickelt. Der Begriff „bingeing“ ist bereits durch andere Verhaltensweisen wie Binge-Eating und Binge-Drinking bekannt. Der Ausdruck Binge Watching etablierte sich im Jahr 2013. Seitdem gibt es in der wissenschaftlichen Literatur jedoch keine explizite Definition für dieses Verhalten. Nach einer umfassenden Literaturanalyse wurde daher in dieser Arbeit die folgende Definition erarbeitet: „Binge Watching ist das Anschauen einer großen Menge an audiovisuellen Inhalten in einem kurzen Zeitraum“. Darüber hinaus wird der Einfluss moderner Technologien auf das Binge Watching Verhalten aufgezeigt. Mit der Entwicklung moderner Technologien wurden Funktionen implementiert, die bei der Nutzung der Technologien hilfreich sind, aber auch die Konsumenten dazu verleiten, mehr Zeit mit ihnen zu verbringen. Daher wird Binge Watching in der Regel als Sucht angesehen und viele Forschungsbereiche haben sich mit den Folgen befasst. Letztlich ist Binge Watching eine Methode der Entspannung und sollte nicht ausschließlich als negatives Suchtverhalten betrachtet werden. Die modernen Technologien haben einen großen Einfluss auf unser Konsumverhalten. Sie geben uns aber auch die Möglichkeit, selbstbestimmt und gegebenenfalls distan-zierter mit ihnen umzugehen.



Gauss, Julia;
Innovationen und temporäre Monopole auf dem Markt sozialer Netzwerke. - Ilmenau. - 49 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine Aussage über den Wettbewerb im Marktsegment der sozialen Netzwerke am Standort Deutschland zu geben. In diesem Kontext soll geklärt werden, ob die einzelnen Großunternehmen der sozialen Netzwerke eine marktmächtige Stellung besitzen und inwiefern temporäre Monopole an diesem Markt bestehen. Fraglich scheint, ob ein innovierendes Unternehmen Einfluss auf die Marktstellung anderer Wettbewerber nehmen kann. Somit soll die Forschungsfrage: „Inwiefern haben neue Wettbewerber das Potenzial etablierte Unternehmen auf dem Markt der sozialen Netzwerke abzulösen?“ eine Antwort auf die dargestellte Problemstellung geben. In dem behandelten Fall ließ sich eine marktmächtige Stellung des sozialen Netzwerks Facebook feststellen, die anfänglich aus der innovativen Geschäftsidee entstand und im Verlauf durch horizontale Zusammenschlüsse gefestigt wurde. In der Vergangenheit konnte festgestellt werden, dass etablierte soziale Netzwerke auf nationaler als auch internationaler Ebene in ihrer Marktstellung negativ beeinflusst wurden. Auf Grund von konglomeraten Unternehmenszusammenschlüssen und der Imitation von Produktinnovationen konnten negative Auswirkungen auf die Innovationsanreize im Markt der sozialen Netzwerke festgestellt werden. Abschließend lässt sich festhalten, dass eine Ablösung der Marktstellung von einem Großunternehmen wie Facebook, durch ein innovierendes Unternehmen gegenwärtig nicht möglich scheint. Jedoch zeigt sich, dass Facebook an Nutzerattraktivität verliert und somit in Zukunft die Möglichkeit besteht, dass auch marktmächtige Unternehmen in ihrer Stellung durch Innovationen abgelöst werden können.



Qiu, Melanie;
Data collection in IoT system: an economic analysis of smart health case. - Ilmenau. - 42 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

„Das Internet der Dinge (IoT) bietet neue Möglichkeiten und stellt eine neue Quelle für Wohlstand und Effizienz dar“ (Basaurea et al. 2020, p. 1). Intelligente Geräte wie Fitness-Tracker/Wearables und digitale Geräte verändern jedoch die Art der Privatsphäre, da sie unbemerkt Daten über die Aktivitäten und das Verhalten der Verbraucher übermitteln. „Smart“ ist zu einer Art Standardeinstellung für Geräte geworden, und die Verbraucher sind nicht in der Lage, die von ihnen gesammelten Daten zu überwachen oder zu kontrollieren, und die meisten von ihnen sind sich nicht einmal bewusst, was mit ihren Daten gemacht wird. Die Risiken bei der Weitergabe von Daten durch diese Geräte sind nicht immer transparent, insbesondere wenn Unternehmen Daten aus verschiedenen Quellen kombinieren, um in die Gewohnheiten, Handlungen und sogar Gefühle der Verbraucher einzugreifen (Rosner and Kenneally 2018, p. 2). Mit der zunehmenden Verbreitung von Smart Devices erwerben viele Menschen Wearables oder Smartwatches, um ihren Gesundheits- und Fitnesszustand zu überwachen und zu verbessern. Aus diesem Grund ist es notwendig, bestimmte Nutzerdaten zur Verfügung zu stellen, um ein personalisiertes Fitnessprogramm oder Ratschläge zu erhalten. In dieser Bachelorarbeit wird die Datenerfassung in IoT-Systemen im Bereich Smart Health analysiert. Anhand des Beispiels von Google/Fitbit wird die Erhebung von Selbstmessungsdaten untersucht und die Wohlfahrt der Verbraucher bewertet.



Pfannkuch, Liam;
Monetary success on YouTube. - Ilmenau. - 70 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die Nutzung und der Konsum von Inhalten in sozialen Medien steigen kontinuierlich. Immer mehr Menschen nutzen Plattformen, wie Instagram oder YouTube, um die Social Media Stars (SMS) zu verfolgen, deren Inhalte sie am liebsten konsumieren. Einige wenige dieser SMS haben es geschafft, überdurchschnittlich großen Erfolg mit ihren Inhalten zu erreichen. Doch wieso sind diese einzelnen SMS so populär und wohlhabend und wie lässt sich dieser Erfolg überhaupt bestimmen? Ziel dieser Arbeit ist es, einen Aufschluss über wichtige Einflussfaktoren für den Erfolg auf YouTube zu geben. Darüber hinaus sollen Faktoren identifiziert werden, die neben der Popularität eines SMS Einfluss auf sein Einkommen haben. Um diese Faktoren erkennen zu können, wurde eine qualitative Studie anhand von zwei YouTube-Kanälen durchgeführt. In der Studie werden beide Kanäle gegenübergestellt und mithilfe von verschiedenen Kennzahlen auf Popularität und Einkommen auf YouTube verglichen. Zudem wird der monetäre Erfolg auf YouTube, mit dem von externen Einnahmequellen generierten Einkommen des einen Kanals verglichen. Die Ergebnisse der Studie zeigen verschiedene Wege, den Erfolg auf YouTube zu bestimmen. Zudem kommt hervor, dass neben Popularität auch Faktoren wie Thema des Kanals oder Algorithmen der Plattform Einfluss darauf haben, dass der YouTuber monetären Erfolg genießt. Des Weiteren wird deutlich, dass die Einnahmen, die durch Produktplatzierungen erzielt werden, im Verhältnis zu den YouTube-Einnahmen deutlich höher ausfallen. Diese Ergebnisse implizieren, dass verschiedene Kennzahlen für die Bestimmung des Erfolges auf YouTube gibt. Zudem zeigt sich, dass die effektive Vermarktung von Produkten in den Inhalten ein zentraler Aspekt für die Erlangung von monetärem Erfolg auf YouTube darstellt.



Fan, Caoyueshan ;
Competition economics of mergers in data-driven markets. - Ilmenau. - 43 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Durch das Aufkommen des Internet der Dinge (IoT) stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Ära - dem digitalen Zeitalter. Der wirtschaftliche Wettbewerb hat sich durch die Digitalisierung in mehrfacher Hinsicht verändert und zur Entstehung neuer Geschäftsmodelle geführt. Die Bedeutung digitaler Plattformen und datengesteuerter Märkte hat daher zugenommen. Diese neuen Entwicklungen stellen auch neue Herausforderungen für die Wettbewerbspolitik dar, die die besonderen wirtschaftlichen Merkmale digitaler Produkte und Märkte berücksichtigt. Das nationale Wettbewerbsrecht in Deutschland wurde in 2017 novelliert, um den digitalisierungsbedingten Veränderungen in der Wirtschaft Rechnung zu tragen, und sieht auch weitere Änderungen vor (Budzinski & Stöhr 2018, p. 1). In dieser neuen Ära hat es eine Vielzahl von Übernahmen durch große digitale Plattformen gegeben. Die Wettbewerbsbehörden unterziehen diese Deals einer strengeren Prüfung als in der Vergangenheit, aber dennoch erweitern große Technologieunternehmen ihre Ökosysteme durch die Übernahme von Unternehmen in allen Bereichen (Walle 2021, p. 1). In dieser Arbeit werden die Herausforderungen des digitalen Zeitalters und ihre Auswirkungen auf die Verbraucher beschrieben. Anhand des Googles/Fitbit und Facebook-WhatsApp/Instagram Fälle - als zweier wichtigsten Beispiele - werden einige wertvolle Schlussfolgerungen und Analysen im Hinblick auf die Wettbewerbspolitik und das Verbraucherwohl gezogen. Allerdings kann man nicht pauschal sagen, dass die Zunahme von Fusionen und Übernahmen nur den Verbrauchern schadet und den Wettbewerb für andere Unternehmen einschränkt. Der Punkt liegt darin, das richtige Gleichgewicht zwischen der Einschränkung des Wettbewerbs der Fusionen und dem Schaden der Verbraucherwohlfahrten zu finden.



Economics of competition in the digital age : Google/Alphabet case. - Ilmenau. - 29 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die heutigen digitalen Märkte weisen aufgrund von Netzwerkeffekten Tendenzen zur Marktkonzentration auf. Aspekte des Marktes wie Empfehlungssysteme, Datenerhebung, Preisdiskriminierung und Erhebung von Nutzerdaten spielen dabei eine große Rolle und wirken sich auf die Wohlfahrt aus. Sie können jedoch auch missbraucht werden, um mehr Marktmacht zu erlangen, was bis zur Monopolisierung führen kann. Daher müssen die Justizbehörden entscheiden, ob die derzeitigen wettbewerbspolitischen Regelungen ausreichen um diese Probleme zu bewältigen und welche Regelungsoptionen zusätzlich geeignet sein könnten. Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie digitale Märkte funktionieren und welche Möglichkeiten es für dominierende Unternehmen gibt, den Markt zu missbrauchen. Dies wird am Beispiel von Google/Alphabet angewandt und mögliche Lösungen werden vorgestellt.



Amin, Elahe;
Herdenverhalten auf Finanzmärkten - eine ökonomische Analyse am Fallbeispiel von Bitcoin. - Ilmenau. - 30 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Extreme Kursschwankungen auf den Finanzmärkten sind eines der Probleme, die Instabilität und manchmal Finanzkrisen hervorrufen. Ursachen dafür können nicht immer durch die Theorien des effizienten Marktes erklärt werden. Die Verhaltensökonomie (Behavioral Finance) versucht die Kursschwankungen auf den Finanzmärkten durch das emotionale Verhalten der Menschen zu erklären, welches ein wichtiger Faktoren bei Investitionsentscheidungen ist. Die Theorie der Verhaltensökonomie behauptet, dass das konvergente Verhalten unter begrenzter Rationalität zu einer Massenbewegung und dem sogenannten Herdenverhalten führen kann, welche die Bildung von Preisblasen und Finanzkrisen auf den Finanzmärkten fördern kann. Zudem kann die Nutzung von Social Media dieses Herdenverhalten verstärken. In dieser Arbeit wird das Herdenverhalten auf den Finanzmärkten anhand eines Fallbeispiels von Bitcoin betrachtet. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über den Entwicklungsprozess des Herdenverhaltens und die Rolle der sozialen Medien zu geben. Zu diesem Zweck wird eine umfassende Literaturrecherche zum Thema Herdenverhalten durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Herdenverhalten auf den Finanzmärkten durch Informationskaskaden und psychologische Faktoren verursacht wird, was die Preisvolatilität und Marktinstabilität beeinflussen kann. Die Beziehungen zwischen den Ursachen für das Auftreten von Herdenverhalten sind für Marktforscher von großer Bedeutung. Auch dieser Beitrag untersucht, den Einfluss der sozialen Medien auf das Herdenverhalten. Soziale Medien werden als ein wichtiges Phänomen angesehen, das das Herdenverhalten verursacht. Anhand von Elon Musks Tweets als Fallbeispiel wird die Volatilität auf den Kryptomärkten untersucht. Die Ergebnisse zeigen eindeutig einen Einfluss von Elon Musks Nachrichten in sozialen Medien auf das Herdenverhalten und die Volatilität des Bitcoin-Preises.



Kroneberger, Markus;
Schädigen Algorithmen unsere Nachrichten? : Herausforderungen für Nachrichtenanbieter in sozialen Netzwerken. - Ilmenau. - 64 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2021

Der Nachrichtenkonsum über soziale Netzwerke ist gefragter denn je. Traditionelle Nachrichtenanbieter sehen sich durch digitale Intermediäre in Ihrer Rolle als Gatekeeper bedroht und stehen vor vielen Herausforderungen in der Online-Nachrichtenübermittlung. Die Ziele dieser Forschungsarbeit bestehen darin, Handlungsempfehlungen zu diskutieren, um den Schwierigkeiten entgegenzuwirken. Dabei wird versucht einen gesellschaftlichen Schaden zu identifizieren, der auf den Algorithmus der digitalen Intermediären zurückzuführen ist. Hierzu wurden auf Basis eines Literaturrückblicks Herausforderungen analysiert und Anreizstrukturen ermittelt. Die Forschungsarbeit hat gezeigt, dass Nachrichtenanbieter Anreize haben, sich alternativen Formaten zu widmen und/oder eine stark-verzerrte Berichterstattung durchzuführen, wodurch sich monetäre und ideologische Strategien ergeben haben. Die Schadensanalyse dieser Strategien zeigte, dass Algorithmen aufgrund ihrer Intransparenz und Unkontrollierbarkeit unerwünschte gesellschaftliche Schäden verursachen können.