Die Technische Universität Ilmenau

Wissenschaftler im Schutzanzügen laufen in einen ReinraumTU Ilmenau/Michael Reichel (ari)

„Juwel im Osten“ nennt die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ die Technische Universität Ilmenau. Und die „Süddeutsche Zeitung“ behauptet, sie zähle „unter Spezialisten zu den innovativsten Wissenschaftsstätten Europas“. Lob, das die Ilmenauer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer wieder mit Spitzenleistungen in der Forschung unter Beweis stellen: Sie konstruieren eine neue Waage für das neue Kilogramm – sie entwickeln Designermoleküle, die den Krebs bekämpfen – und sie forschen am autonomen Auto der Zukunft.

Was für die Forschung gilt, gilt auch für die Lehre an der TU Ilmenau. Die Studiengänge sind modern, forschungsbezogen und interdisziplinär. Das hat deutschland- und weltweit Sogkraft. Wer an der TU Ilmenau studiert, hat beste Jobaussichten.

Zum Porträt

Unser Leitbild

Präambel

"Die TU Ilmenau steht auf den Gebieten Technik, Mathematik und Naturwissenschaft, Wirtschaft und Medien für Lehre und Forschung auf höchstem Niveau. Sie legt besonderen Wert auf innovative Lehre und Interdisziplinarität. Sie identifiziert sich mit den Humboldt’schen Idealen und verfolgt die Vision einer weltoffenen Campus-Familie."

Zum Leitbild

iStockphoto.com/Creativeye99

125 Jahre Tradition - 125 Jahre Innovation

Die TU Ilmenau blickt auf eine lange Tradition in der Ausbildung von Ingenieuren zurück. Sie begann 1894 mit der Eröffnung der privaten Bildungseinrichtung Thüringisches Technikum im Herzen Ilmenaus. Zu DDR-Zeiten prestigeträchtige Technische Hochschule, erhielt sie 1992 den Status Technische Universität. Heute präsentiert sich im Stadtzentrum und auf dem neuen Universitätscampus am Stadtrand eine der modernsten technischen Universitäten Deutschlands.

Zur Geschichte

Historisches Gebäude der TU IlmenauArchiv TU Ilmenau

Faradaybau, 1926

Historisches Foto einer GroßbaustelleArchiv TU Ilmenau

Baugeschehen am Ehrenberg, ca. 1960

Michael Reichel (ari)

Humboldtbau, 2010

Internationalität und Diversität

In der Forschungkooperieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit mit über 140 Universitäten und Forschungsinstituten und mit über 300 Wirtschaftsunternehmen, darunter Global Player wie BMW, Bosch, Jenoptik, Telekom und SAP.

In der Lehre unterhält die TU Ilmenau Kooperationen mit mehr als 110 Universitäten in 50 Ländern und bietet zehn internationale Studiengänge mit Doppelabschluss an. Auch dadurch ist die TU Ilmenau für junge Menschen aus aller Welt überaus attraktiv: Rund ein Drittel der Studierenden kommt aus dem Ausland.

Forschende und Studierende aus über 100 Nationen der Erde treffen sich auf dem Universitätscampus. Als weltoffene Hochschule setzt sich die TU Ilmenau aktiv für Chancengerechtigkeit und Toleranz an der Universität und in der Gesellschaft insgesamt ein.