Jugend forscht - der Wettbewerb

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Ziel ist, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern. Pro Jahr gibt es bundesweit mehr als 100 Wettbewerbe. Junge Menschen bis zum Alter von 21 Jahren können sich zum Wettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse bis 14 Jahre treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an. Die 15- bis 21-Jährigen starten in der Sparte „Jugend forscht“.

In Thüringen gibt es sechs Regionalwettbewerbe sowie einen Landeswettbewerb. Die TU Ilmenau und die Universitätsgesellschaft der TU Ilmenau e.V. sind seit 2013 Patenunternehmen im Wettbewerb Jugend forscht und gestalten den Rahmen für den Regionalwettbewerb der Region Westthüringen. Die LINDIG Fördertechnik GmbH unterstützt uns seit 2016 dabei.

Westthüringen umfasst dabei alle Schulen des Schulamtsbereiches Westthüringen - also in den Landkreisen Wartburg-Kreis, Gotha, Ilm-Kreis sowie der kreisfreien Stadt Eisenach. Wettbewerbsleiter ist Jens König, stellvertretender Schulleiter der Regelschule "Wilhelm Hey" Ichtershausen.

   

Wettbewerb 2022

Die 57. Wettbewerbsrunde steht unter dem Motto „Zufällig genial?“. Jugend forscht ermutigt alle jungen Forscherinnen und Forscher, sich der Herausforderung zu stellen, zu forschen und zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dem Zufall Raum zu geben.

Bis 30. November 2021 konnten Kinder ab Klasse 4 und junge Erwachsene bis 21 Jahre ihre Projektarbeiten für die Wettbewerbe "Schüler experimentieren" und "Jugend forscht" anmelden. Unter dem Motto "Schaffst du!" ermuntert Jugend forscht Kinder und Jugendliche, die Herausforderung, Antworten auf die eigenen Fragen zu finden, anzunehmen und selbst kreativ tätig zu werden.

Die Arbeiten werden den Kategorien

  • Arbeitswelt

  • Biologie

  • Chemie

  • Geo- und Raumwissenschaften

  • Mathematik/Informatik

  • Physik

  • Technik

zugeordnet.

Bis Anfang Januar 2022 wurde geforscht, getüftelt und experimentiert. Ab Februar 2022 fanden bundesweit die Regionalwettbewerbe statt, bei denen die Jungforscherinnen und Jungforscher ihre Forschungsprojekte einer Jury und der Öffentlichkeit präsentierten. Die Regionalsieger treten im März und April auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das 57. Bundesfinale, das vom 26. bis 29. Mai 2022 stattfindet.

Regionalsieger "Jugend forscht" 2021

Kategorie Technik

Schüler experimentieren:

  • "Leben retten im Auto"
    (Thomas Brackenhoff, Justus Schelwies, Lenny Breunig I Ruhla Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla)

Jugend forscht:

  • "Qualitätsvergleich zwischen TUBUS HONEYCOMB PP 8,0-80T30F75 und ORGANICWAB®"
    (William Klein, Lena Bilkenroth I Goetheschule Ilmenau)

Kategorie Physik

Schüler experimentieren:

  • "Die selbst angetriebene Wasserpumpe"
    (Noah Saradin, Max Weigelt, Luca Engelhardt | Ruhla Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla)

Kategorie Biologie

Schüler experimentieren:

  • "Pilze zum blühen bringen"
    (Linus Stieler, Louis Lesser,Fabian Iffert I Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla)

Jugend forscht:

  • "Bakterienbelastung der Schule unter dem Einfluss der pandemiebedingten Hygienemaßnahmen"
    (Sophie Grützmacher I Goetheschule Ilmenau)

Kategorie Arbeitswelt

Schüler experimentieren:

  • "Der Waldboden kann aufatmen - Eine Forstmaschine, die Bodenverdichtungen minimiert"
    (Max Walter, Karl Friedrich I Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla)


Jugend forscht:

  • "Der Schmerz hat ein Ende-technische Lösung zu Prävention von Rückenleiden"
    (Antonia Heß, Janek Meister, Hannes Hartmann I Goetheschule Ilmenau)

Kategorie Chemie

Schüler experimentieren:

  • "Im Test - Natürliche Abfallprodukte als Ölfänger"
    (Tom Häcker, Aaron Zeyß, Lukas Böx I Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla)


Jugend forscht:

  • "Fullerene - die Fußbälle der organischen Chemie"
    (Elli Neubauer I Goetheschule Ilmenau)

Kategorie Mathematik/Informatik

Jugend forscht:

  • "Homomorphe Verschlüsselungsverfahren zur Umsetzung heutiger Datenschutzstandards"
    (Talesia Kalnbach, Luna Kahlert | Goetheschule Ilmenau)

Kategorie Geo- und Raumwissenschaften

Schüler experimentieren:

  • "Einfluss der Forstwirtschaft auf die Wasseraufnahme des Waldbodens"
    (Kilian van de Haterd, Theo Bonsack | Albert-Schweitzer-Gymnasium Ruhla)

Impressionen der Vorjahre

Patenunternehmen