Hier stehen gute Infos über den Studiengang.

Kurzprofil

Abschluss-Icon
Abschluss
Bachelor of Science
Zulassungsbeschränkungen-Icon
Zulassungsbeschränkungen
keine
Regelstudienzeit-Icon
Regelstudienzeit
6 Semester
Studienbeginn-Icon
Studienbeginn
1. Oktober
Grundpraktikum-Icon
Grundpraktikum
nein
Leistungspunkte-Icon
Leistungspunkte
180
Lehrsprache-Icon
Lehrsprache
Deutsch
Bewerbung-Icon
Bewerbung
16.5. - 15.10. | 16.1. - 15.7. (Internationale Studierende)

Kurzbeschreibung

Wir wollen Produkte die einwandfrei funktionieren, gut aussehen, lange halten und dazu noch günstig sind. Werkstoffwissenschaftler*innen erforschen neue Materialien und Herstellungsprozesse, die diese Anforderungen erfüllen: intelligente Funktionswerkstoffe, schadenstolerante Verbundstrukturen oder neuartige Verarbeitungs- und Beschichtungstechnologien sind entscheidende Innovationsfaktoren.

Werkstoffwissenschafter*innen lernen, wie verschiedene Materialien aufgebaut sind und welche Eigenschaften sie haben. Wichtige Gesichtspunkte hierbei sind die Herstellung, die Ver- und Bearbeitung, die Anwendung und die Entsorgung. Die Werkstoffwissenschaft ist ein interdisziplinäres Gebiet, welches von der Grundlagenforschung bis hin zur technischen und kommerziellen Nutzung moderner Werkstoffe reicht.

Der Studiengang Werkstoffwissenschaft an der TU Ilmenau ist ein Verbundstudiengang mit der FSU Jena und schöpft so das gesamte Potential beider Universitäten aus. Ilmenau fokussiert dabei besonders die praktische und anwendungsorientierte Werkstofftechnik, während Jena sich vor allem mit den Grundlagen der Materialwissenschaft befasst. Im Studienverlauf können die Angebote beider Hochschulen zu einem individuellen Studienplan kombiniert werden.

Studieninhalte

Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen (z. B. Physik, Mathematik, Informatik, Maschinenbau, Fertigungsverfahren, Elektrotechnik)
36 %

Chemische Grundlagen und Werkstoffwissenschaft (z. B. Anorganische und allgemeine Chemie, Organische und physikalische Chemie, Werkstoffwissenschaft, Werkstoffcharakterisierung)

27 %

Werkstofftechnologie (Wahlmodule) (z. B. Werkstofftechnologie, Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe, Kunststofftechnik, Werkstoffe der Elektrotechnik, Galvanotechnik)

17 %
Nichttechnische Fächer und Schlüsselqualifikationen
6 %
Fachpraktikum und Bachelorarbeit
14 %
Detaillierte Fächerübersicht: Werkstoffwissenschaft (Bachelor)

Wahlmodule

  • Anorganisch-Nichtmetallische Werkstoffe
  • Metallische Werkstoffe und Verbundwerkstoffe
  • Kunststofftechnik
  • Werkstoffe der Elektrotechnik und Elektronik
  • Grundlagen der Elektrochemie und Galvanotechnik

Ich habe mich für Ilmenau entschieden, weil es eine kleine Uni ist und ich so viele Freunde finden kann.

Theresa Scheler

 

Durch den kleinen Studiengang ist das Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Studenten sehr persönlich.

Janine Wessel

 

Praxis im Studium

Der Bachelor Werkstoffwissenschaft legt viel Wert auf praktisches Arbeiten und Anwenden der gewonnenen Kenntnisse, so dass während des Studiums immer wieder Praktika in den unieigenen Laboren stattfinden. Zudem ist eine Projektarbeit im fünften sowie ein 12-wöchiges Fachpraktikum im sechsten Semester vorgesehen. Es ist kein verpflichtendes Grundpraktikum notwendig.

Tätigkeitsfelder

  • Maschinenbau/Leichtbauindustrie, Automobilindustrie
  • Energietechnik, regenerative Energien, Umwelttechnik
  • Mikro- und Nanotechnik, Elektronik, Mikrosystemtechnik
  • Medizintechnik, Sensorik, Aktorik, Biowerkstoffe
  • Werkstoffentwicklung, Werkstoffprüfung, Qualitätswesen
  • Luft- und Raumfahrt, Oberflächentechnik
  • Kommunikations- und Informationstechnik

Niklas studiert Werkstoffwissenschaft an der TU Ilmenau

Weitere Infos zum Studiengang

Kontakt

Studienfachberatung

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Schaaf

+49 3677 69-3610

Studienorganisation

Cornelia Scheibe

+49 3677 69-2610

Themenverwandte Studiengänge