Hier stehen gute Infos über den Studiengang.

Kurzprofil

Abschluss-Icon
Abschluss
Master of Science
Zulassungsbeschränkungen-Icon
Zulassungsbeschränkungen
nein | individuelle Zulassung
Regelstudienzeit-Icon
Regelstudienzeit
4 Semester
Studienbeginn-Icon
Studienbeginn
1. Oktober
Zulassungsvoraussetzung-Icon
Zulassungsvoraussetzung
Abschluss eines verwandten Bachelorstudiums
Leistungspunkte-Icon
Leistungspunkte
120
Lehrsprache-Icon
Lehrsprache
Deutsch
Bewerbung-Icon
Bewerbung
laufend möglich

Kurzbeschreibung

Der Studiengang ist konsekutiv angelegt und baut auf dem Bachelorstudiengang Werkstoffwissenschaft auf. Er kann aber auch von Absolvent*innen aus anderen ingenieurwissenschaftlichen oder fachlich einschlägigen Studiengängen mit mindestens 50 Leistungspunkten in allgemeinen naturwissenschaftlichen Grundlagen belegt werden.

Der Masterstudiengang wird als Verbundstudiengang der Universitäten Ilmenau und Jena fortgesetzt. Im Studium wird vertieftes Wissen zu Struktur, Eigenschaften, Herstellung und Entwicklung von allen Werkstoffen (Metalle, Gläser, Keramiken, Polymere und Verbunde) vermittelt.

Das Studienprofil vertieft die Grundprinzipien der experimentellen und theoretischen Werkstoffwissenschaft mit weiteren physikalisch-chemischen Grundlagen sowie ingenieurwissenschaftlichen Schwerpunkten aus dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Mikro- und Nanotechnik zu einem vertiefenden und innovativen Studienangebot. Es weist eine ingenieurtechnische, technologische Ausrichtung aus und hat seinen Schwerpunkt in der Werkstofftechnik.

Das Ziel des forschungsorientierten Masterstudienganges Werkstoffwissenschaft ist die Ausbildung von Studierenden mit einer breiten ingenieurwissenschaftlichen Basis, methodischer Kompetenz und Verständnis für aktuelle werkstoffwissenschaftliche Fragestellungen.

Studieninhalte

Vertiefung naturwissenschaftlicher und werkstofftechnischer Grundlagen (z. B. Polymerchemie, Festkörperphysik für Ingenieure, Funktionswerkstoffe, Dünne Schichten und Oberflächen, Konstruktionswerkstoffe, Spezialglas und Ingenieurkeramik)

10 %

Werkstofftechnische Pflichtmodule (z. B. Kunstoffverarbeitungstechnologie, Oberflächen- und Galvanotechnik, Werkstoffe der Mikro- und Nanotechnologie, Werkstoffauswahl, - zustand und -analyse)

24 %

Werkstofftechnische Wahlmodule (z. B. Karosserietechnik, Kunststofftechnologie, Regenerative Energien und Speichertechnik, Werkstoffe der Energietechnik, Werkstoffe für die Biomedizin, Glas und Keramik in der Mikro- und Nanotechnik, Faserverbunde)

17 %
Technisches Wahlmodul (Auswahl aus dem Master-Lehrangebot der TU Ilmenau)
 
4 %

Nichttechnisches Wahlmodul (Auswahl aus dem Master-Lehrangebot der TU Ilmenau)

4 %
Projekt mit Hauptseminar
8 %

Masterarbeit

25 %
Detaillierte Fächerübersicht: Werkstoffwissenschaft (Master)

Ich studiere Werkstoffwissenschaft, weil es alle naturwissenschaftlichen Bereiche vereint. Dadurch habe ich viel Abwechslung im Unialltag.

Felix Neupert

 

Tätigkeitsfelder

  • Maschinenbau/Leichtbauindustrie, Automobilindustrie
  • Energietechnik, regenerative Energien, Umwelttechnik
  • Mikro- und Nanotechnik, Elektronik, Mikrosystemtechnik
  • Medizintechnik, Sensorik, Aktorik, Biowerkstoffe
  • Werkstoffentwicklung, Werkstoffprüfung, Qualitätswesen
  • Luft- und Raumfahrt, Oberflächentechnik
  • Kommunikations- und Informationstechnik

Niklas studiert Werkstoffwissenschaft an der TU Ilmenau

Weitere Infos zum Studiengang

Kontakt

Studienfachberatung

Univ.-Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Schaaf

+49 3677 69-3610

Studienorganisation

Cornelia Scheibe

+49 3677 69-2610