Die Technische Universität Ilmenau ist eine forschungsstarke Universität mit Campus-Flair, interkultureller Vielfalt und einem familiären Umfeld.

Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Beschäftigte finden in der Universität eine starke und weltoffene Campus-Familie mit zahlreichen Möglichkeiten der Beteiligung, Mitgestaltung und persönlichen Weiterentwicklung.

Interdisziplinäre Spitzenforschung

In rund 100 Fachgebieten an fünf Fakultäten der TU Ilmenau betreiben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler innovative Grundlagenforschung und angewandte Forschung in Ingenieurwissenschaften, Informationstechnologien, Wirtschafts- und Medienwissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften auf höchstem Niveau. Dafür bündeln sie ihre Expertise in drei Profillinien:

Funktionale Materialien und Technologien

Intelligente Sensorik und Präzisionsmesstechnik

Komplexe Systeme und datenintensives Engineering

Forschung und Transfer

Gemeinsam arbeiten die Expertinnen und Experten an Lösungen für gesellschaftlich relevante Zukunftsthemen wie Nachhaltige Energieversorgung,Künstliche Intelligenz  oder Mobilität. Die traditionell stark interdisziplinäre Zusammenarbeit in sechs fakultätsübergreifenden Instituten und mit renommierten nationalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft macht aus der TU Ilmenau den Innovationstreiber für die Region und fördert den Wissens- und Technologietransfer in die Gesellschaft.

So wird das Weltniveau auf dem Gebiet der Nanopositionier- und Nanomesstechnik seit vielen Jahren von der TU Ilmenau mitbestimmt. Und auch die Forschung in der neuromorphen Elektronik, gestützt auf die in Deutschland einzigartige Infrastruktur des Forschungslabors Mikroelektronik Ilmenau für neuromorphe Elektronik (ForLab), die Expertise im Bereich Datenmanagement und Big Data und die Arbeiten an Grundlagen von Energiematerialien mit Weltrekorden bei der solaren Wasserspaltung gehören seit Jahren zu den Spitzenforschungsbereichen der Universität.

Bundesweit Spitze

Privatwirtschaft und öffentliche Fördermittelgeber kennen die Innovationskraft der einzigen technischen Universität Thüringens und fördern die Forschung mit bedeutenden Geldmitteln: Laut Deutscher Forschungsgemeinschaft gehört die TU Ilmenau, obwohl sie in Deutschland eine der kleineren Hochschulen ist, zu den 20 Universitäten mit dem höchsten Drittmittelvolumen in den Ingenieurwissenschaften. Bei den Drittmitteln, die die Professorinnen und Professoren durchschnittlich pro Kopf einwerben, liegt die TU Ilmenau mit 450.000 Euro pro Jahr sogar bundesweit im Spitzenfeld.

Individuelle Karriereförderung

Um ihre Forschungskompetenz, Innovationsfähigkeit und Ausbildungsqualität nachhaltig zu sichern, fördert die TU Ilmenau insbesonde den wissenschaftlichen Nachwuchs bei der individuellen Karriereplanung. Zentrale Anlaufstelle für alle Promovierenden, Postdocs, Junior- und Tenure Track-Professuren ist das Graduate Center, das hervorragende Rahmenbedingungen, persönliche Beratung und ein fächerübergreifendes Qualifizierungsprogramm bietet. 

Fundiertes Studium mit Praxisbezug und besten Karrierechancen

Spannende Zukunftsthemen wie autonome Mobilität, bioinspirierte Technik, vernetzte Kommunikation oder nachhaltige Wirtschaftsmodelle prägen auch das traditionell stark ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Studienangebot der TU Ilmenau: Mit insgesamt 46 Bachelor-, Master- und Diplomprogrammen bietet die Universität eine große Auswahl an Studiengängen in Ingenieurwissenschaften, Informationstechnologien, Wirtschafts- und Medienwissenschaften sowie Mathematik und Naturwissenschaften. Die moderne Ausstattung und die persönliche Betreuung ermöglichen eine qualitativ hochwertige, interdisziplinäre Ausbildung mit hohem Praxisbezug. Studierende werden früh in Lehre und Forschungsprojekte eingebunden, absolvieren Praktika in der Wirtschaft und haben im Anschluss national wie international exzellente Berufsperspektiven als Fach- und Führungskräfte.

Hohe Ausbildungsqualität

Unabhängige Rankings belegen die hohe Qualität der Ausbildung an der TU Ilmenau: So landete die Universität im CHE-Hochschulranking 2020in Bezug auf die allgemeine Studiensituation im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen in der Spitzengruppe aller 41 gelisteten deutschen Universitäten. Auch der Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik erhielt eine hervorragende Bewertung. In Befragungen der Studierenden und Absolventen wird die TU Ilmenau regelmäßig für die Qualität der Betreuung, die hervorragenden Berufsaussichten der Absolventinnen und Absolventen und ihren attraktiven Campus mit einem vielfältigen studentischen Vereinsleben besonders gut bewertet. Seit 2012 ist die TU Ilmenau durchgängig systemakkreditiert. 

Weltoffenes Studienumfeld und kulturelle Vielfalt

Studentinnen und Studenten aus über 100 Nationen studieren an der TU Ilmenau miteinander auf Augenhöhe und gestalten den lebendigen Universitätscampus mit seiner einzigarten Kultur- und Vereinsszene aktiv mit. Neben vier ehrenamtlich betriebenen Studentenclubs, Deutschlands ältestem Studentenradio, Hochschulfilmclub, Studentenfernsehen sowie zahlreichen fachlichen Initiativen bereichern die TU Ilmenau ein Akademisches Orchester, eine Big Band und ein Kammerchor.

Die hohe Ausbildungsqualität und das weltoffene Umfeld machen die TU Ilmenau für Studierwillige aus aller Welt überaus attraktiv: Regelmäßig kommt über ein Drittel aller Erstsemsterstudierenden aus dem Ausland.

Darüber hinaus fördert die TU Ilmenau auch die internationale Mobilität der einheimischen Studierenden durch zahlreiche Austausch- und Doppelabschlussprogramme mit ausgewählten Partneruniversitäten, die nach einem absolvierten Studium an zwei Standorten zu beiden nationalen universitären Abschlüssen führen.

Optimale Studienbedingungen

An der TU Ilmenau profitieren die Studierenden vom ersten bis zum letzten Tag von einer sehr guten Betreuung. Die Angebote reichen vom Kennenlernprogramm, der „Erstiwoche“, über die Begleitung durch Erstsemestertutoren und Mentoren, kreatives Arbeiten in studentischen Werkstätten bis hin zur Abschlussarbeit und schließlich der Absolventenfeier.

Beim Einstieg in die anspruchsvollen Studiengänge setzt die TU Ilmenau auf das Gemeinsame Ingenieurwissenschaftliche Grundlagenstudium (GIG). In den ersten vier Semestern eignen sich die Studierenden so, übergreifend für alle ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge, wichtige naturwissenschaftliche, technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen an. Zusätzlich arbeitet die TU Ilmenau an Konzepten, um den Studieneinstieg den Bedürfnissen der Zielgruppe anzupassen, und bietet flexible und praxisnahe Einstiegsmodelle an.

Um den Anforderungen aktueller Entwicklungen gerecht zu werden, entwickelt die Universität zudem ihre Studiengänge digital weiter und baut neue Online-Studienangebote auf.

Forschungsnähe und Gründergeist

Alle Studiengänge haben einen starken Forschungsbezug. Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie bearbeiten die Studierenden schon früh eigenständig Projektaufgaben und absolvieren Grundlagen- und Fachpraktika in Unternehmen im In- und Ausland. Der Gründerservice Ilmkubator sensibilisiert Studentinnen und Studenten für das Thema Entrepreneurship und bietet Gründungsinteressierten ein intensives individuelles Coaching- und Trainingsprogramm, an dessen Ende möglicherweise ein konkreter Businessplan oder der Prototyp eines Produkts stehen.

Mit über 1.500 Beschäftigten ist die Universität in der 38.000-Einwohner-Stadt Ilmenau der größte Arbeitgeber in der Region – und ein höchst ansehnlicher dazu: Der Campus wurde vom Studentenportal UNICUM unter die Top 10 der attraktivsten Hochschulareale Deutschlands gewählt.