Studiengang BMT


 

Biomedizinische Technik (BMT) ist Technik für das Leben.

Biomedizinische Technik (BMT) ist Technik für das Leben; sie wirkt unmittelbar für das Wohl des Menschen. Ihr Ziel ist die Erforschung und Entwicklung von technikorientierten Methoden und Systemen zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Rehabilitation von Krankheiten. BMT ist ein multidisziplinäres Wissenschaftsgebiet an der Nahtstelle zwischen Medizin und Technik mit außerordentlich hoher Entwicklungsdynamik; aktuelle Studien weisen ihr einen Platz unter den zehn Spitzentechnologien des 21. Jahrhunderts zu.

International und national ist Medizintechnik ein wichtiger Wirtschaftsfaktor; sie ist ein prosperierender high tech-Bereich mit langfristig hervorragenden Zukunftschancen. Der Markt für medizintechnische Produkte und Systeme gehört zu den attraktivsten Wachstumsmärkten auf globaler Ebene. In den Industrienationen wächst dieser Markt mit 6 bis 7 % pro Jahr, in den Regionen Asien (ohne Japan) und Lateinamerika mit über 12 %. Die deutsche medizintechnische Industrie nimmt auf dem Weltmarkt für medizintechnische Produkte eine führende Stellung ein; sie belegt hinter den USA und Japan den dritten Platz. Ihre Exportquote ist mit etwa 70% überproportional hoch.

Die Biomedizinische Technik als multidisziplinäres ingenieurwissenschaftliches Gebiet hat sich mit ihren vielfältigen methodischen und ingenieurtechnischen Beiträgen eine exzellente Position als unverzichtbarer Partner für die medizinische Forschung und Praxis und die medizintechnische Industrie erarbeitet.

BMT-Ausbildung und BMT-Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich

Biomedizinische Technik / Biomedical Engineering ist international als eigenständiges interdisziplinäres universitäres Studienfach fest etabliert. Als typisch für die Entwicklung in den hochentwickelten Industriestaaten kann die Situation in den USA betrachtet werden: an etwa 100 Universitäten gibt es durchgängige Studienprogramme „Biomedical Engineering“ (undergraduate, graduate, doctoral programmes). Gewin stellt dazu in einem Beitrag in Nature fest:

„The total number of undergraduate BME programmes has doubled in the past five years.”

Ursache für diese progressive Entwicklung ist der seit vielen Jahren boomende Arbeitsmarkt für Biomedical Engineering-Absolventen:

“Job prospects are bright in biomedical engineering (BME), which combines engineering design skills with biological expertise [...]. According to the US Department of Labour, the number of BME jobs in the United States is expected to increase by 31.4% during the next seven years, more than double the average predicted rate in other fields.”

Diese Aussage ist ohne Einschränkungen übertragbar auf die zu erwartende Entwicklung in anderen Industriestaaten – z. B. in Europa:

“Job opportunities in industry will remain good [...].In the coming years we will need a gradually increasing number of biomedical engineers.” - Arjen Schat, European recruitment manager, Philips Medical Systems, Eindhoven

Insbesondere gilt dies für Deutschland mit seiner leistungsfähigen medizintechnischen Industrie und einer ähnlich hochentwickelten medizinischen Forschung und klinischen Infrastruktur. In diesem Zusammenhang ist festzustellen, dass auf dem Gebiet der Biomedizinischen Technik ein überdurchschnittlich hoher Anteil forschungsorientierter (Universitäts-)Absolventen benötigt wird – u. a. aufgrund des für medizintechnische Produkt- und Systementwicklungen überproportional hohen Aufwandes an methodischer Vorlauf- und Applikationsforschung, die entscheidend von BMT-Ingenieuren getragen wird.


 

Studienangebot Biomedizinische Technik an der TU Ilmenau

Die TU Ilmenau hat in der BMT-Ausbildung eine 50-jährige erfolgreiche Tradition. Das Ilmenauer Konzept einer methodisch fundierten, integrativen BMT-Ausbildung hat bereits vor der Wiedervereinigung Deutschlands eine beachtliche internationale Ausstrahlung erzielt. Heute hat das Ilmenauer Institut mit seinen Studienangeboten und seiner wissenschaftlichen Kompetenz deutschlandweit eine hohe Akzeptanz erreicht.

Das Ziel des Bachelor- und Master-Studiums „Biomedizinische Technik“ ist die Ausbildung von Absolventen, die mit ihrer fundierten ingenieurwissenschaftlichen Basis, ihrer hervorragenden methodischen Kompetenz, ihrem ausgeprägten Verständnis für aktuelle medizinische Fragestellungen und mit ihren praxisnahen medizintechnischen Kenntnissen erfolgreich in ihrem attraktiven interdisziplinären Berufsfeld als Partner des Arztes in der medizinischen Forschung und klinischen Praxis, in der medizintechnischen Forschung und Entwicklung, in der Applikation und in vielfältigen weiteren Aufgaben in der medizintechnischen Industrie wirksam werden.

Charakteristisch für das Ilmenauer BMT-Studienangebot sind folgende Merkmale:

  • Das universitäre BMT-Studium baut auf fundierten naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen auf.
  • Das Studium fördert eine intensive Forschungsorientierung.
  • Es ist zugleich stark praxisorientiert.

 

Bachelor-Studiengang „Biomedizinische Technik“

Die Regelstudienzeit im Bachelor-Studiengang „Biomedizinische Technik“ beträgt 7 Semester (einschließlich Praxissemester und Bachelor-Abschlussprojekt).

Studienplan

Ausführliche Informationen zum Studienplan, zu den Studiendokumenten und zu den Inhalten sind auf den entsprechenden Webseiten der Fakultät für Informatik und Automatisierung zu finden.

Teilstudium im Ausland

In einer Zeit der zunehmenden Globalisierung von Wirtschaft und Wissenschaft ist der Erwerb von Auslandserfahrung, die Erweiterung des fachlichen und kulturellen Horizonts, aber auch die Festigung der eigenen Sprachkompetenz ein karrierefördernder Aspekt eines effektiven Studiums.

Stabile Beziehungen zu Partnerinstituten an Universitäten in Europa und der Welt ermöglichen eine Vermittlung zu Teilstudienabschnitten (auch zum Fachpraktikum) entsprechend den individuellen Voraussetzungen und Wünschen der Studierenden. Als Partnereinrichtungen stehen u. a. zur Verfügung:

  • Australien: University of Melbourne und University of Adelaide
  • Belgien: Ghent University
  • China: Xi'an Jiaotong University, Zhejiang University und Tongji University Shanghai
  • Dänemark: University of Aarhus und Aalborg University
  • Finnland: Aalto University und Tampere University of Technology
  • Frankreich: INRIA Sophia Antipolis-Méditerranée
  • Griechenland: Technical University of Crete und University of Patras
  • Großbritannien: Cardiff University und University of Dundee
  • Island: Reykjavik University
  • Italien: Politecnico di Milano, University of Chieti "G. D'Annunzio" und Università degli Studi della Campania
  • Kroatien: University of Split
  • Malaysia: Universiti Teknologi Malaysia
  • Niederlande: University of Twente
  • Österreich: UMIT
  • Polen: Silesian University of Technology und Technical University of Gdansk
  • Portugal: Universidade do Porto und Universidade do Minho
  • Schweden: University of Linkoeping
  • Tschechien: Czech Technical University
  • USA: Harvard Medical School, University of Texas und University of Washington
     

Förderchancen für Teilstudien bietet u.a. das EU-Mobilitätsprogramm ERASMUS.


 

Master-Studiengang „Biomedizinische Technik“

Mit einem konsekutiven 3-semestrigen Master-Studium an der TU Ilmenau kann eine vertiefende universitäre Qualifikation erreicht werden, die für anspruchsvolle Aufgaben u. a. in medizinischer bzw. medizintechnischer Forschung und Entwicklung, in der Applikation und im technischen Management befähigt.

Informationen über den Master-Studiengang sind auf den entsprechenden Webseiten der Fakultät für Informatik und Automatisierung zu finden.


 

Berufsfelder und Einsatzgebiete

Die beruflichen Perspektiven für BMT-Absolventen werden mittel- und langfristig als hervorragend eingeschätzt. Aktuelle Haupttätigkeitsfelder für Absolventen des Bachelor- bzw. Masterstudiengangs „Biomedizinische Technik“ sind: 

Medizintechnische Industrie: 

  • Entwicklung von medizintechnischen Verfahren, Geräten und Systemen
  • Prüfung, Erprobung und Beurteilung von Verfahren und Geräten
  • Qualitätsmanagement
  • Applikation, Kooperation mit der medizinischen Forschung
  • Beratung und Schulung, Marketing und Vertrieb
     

Kliniken: 

  • Planung und Beschaffung von medizintechnischen Geräten und Anlagen
  • betriebswirtschaftlich geprägtes Technik-Management
  • Sicherheitsingenieur für Medizintechnik
  • Qualitätsmanagement/ -sicherung
  • Mitwirkung beim Einsatz medizintechnischer Anlagen und Systeme
  • Medizinphysik-Experte für Röntgendiagnostik, Nuklearmedizin oder Strahlentherapie
     

Medizinische und biologische Forschung: 

  • Grundlagenforschung (Versuchsplanung, Datenanalyse, Entwurf und Realisierung von Experimentalsystemen)
  • Klinische Forschung (Entwicklung neuer Verfahren und Geräte für Diagnostik, Therapie und Rehabilitation)
     

Behörden, Sachverständigen-Organisation: 

  • hoheitliche Aufgaben nach der Medical Device Regulation der EU
  • Akkreditierung, Zertifizierung
  • Genehmigung und Aufsicht im Strahlenschutz
  • Sachverständiger Strahlenschutz