http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


BMTI-Logo

Institut für Biomedizinische Technik und Informatik



Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Prof. Dr. Jens Haueisen

Institutsleiter

Telefon +49 3677 69-2860

E-Mail senden


Ihre Position
  • BMTI

INHALTE

Herzlich willkommen am BMTI

Das Institut für Biomedizinische Technik und Informatik (BMTI) beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung von technikorientierten Methoden und Systemen zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Rehabilitation. Das Institut für BMTI wurde nach dem System der Qualitätssicherung in der Ausbildung der Gütegemeinschaft der Medizintechnik (GGMT) geprüft und erhielt als erste Bildungseinrichtung das Gütezeichen der RAL. Der neue Bachelor- und Masterstudiengang Biomedizinische Technik wurde im Jahr 2005 eingeführt. Biomedizinische Technik (BMT) ist Technik für das Leben. Sie wirkt unmittelbar für das Wohl des Menschen und entwickelt gemeinsam mit medizinischen Partnern neue Verfahren zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten und setzt sie um in leistungsfähige medizintechnische Systeme.

Die Technische Universität Ilmenau hat auf dem Gebiet der Biomedizinischen Technik eine lange und erfolgreiche Tradition. Bereits im Jahre 1953 wurde an der damaligen Hochschule für Elektrotechnik das Institut für Elektromedizinische und Radiologische Technik gegründet, das als erste universitäre Bildungseinrichtung in Europa ein Präsenzstudium Biomedizinische Technik einführte.

Nachrichten aus der Forschung des BMTI

Rekonstruktionsergebnisse vor (a) und nach Optimierung der Sensorenanzahl (b).
Rekonstruierte Punkte wurden durch x, Sensoren durch blaue Punkte und der reale
Pfad der Quelle durch rote verbundene Punkte präsentiert.

Der Artikel ,,Information Content-based Determination of Optimal Sensor Number“, A. Warda, B. Petković and H. Töpfer, hat an der Konferenz ICUMT 2017 in München, 6.11-8.11.2017, den Best Paper Award in der Sitzung ,,Evaluation of network services“, bekommen. mehr

Die dynamische kontrastbasierte UWB-Brustkrebsdetektion zielt auf die selektive Beeinflussung der magnetischen Eigenschaften der im Tumor akkumulierten magnetischen Nanopartikel (MNP) ab. Unter der Annahme, dass sich eine ausreichende Menge an funktionalen MNP im Tumor angereichert hat, kann die Suszeptibilität (Magnetisierbarkeit) der MNP durch ein extern angelegtes Magnetfeld beeinflusst werden. mehr

DOI: 10.1109/TBME.2017.2753846, 2017

Kontakt: Dipl.-Ing.Sebastian Ley, Dr.-Ing. Marko Helbig

Einfluss der Magnetfeldstärke auf die Suszeptibilität der MNP in Abhängigkeit der Frequenz für verschiedene Magnetfeldstärken (links) Detektierte MNP Signalantworten im gemessenen UWB Signal für verschiedene Magnetfeldstärken (rechts)
Prof. Dr. Peter Scharff, Rektor der Technischen Universität Ilmenau bestellt Herrn Priv.-Doz. Dr. med. habil. Lutz Mirow zu Honorarprofessor für das Lehrgebiet Chirurgie

Herr Priv.-Doz. Dr. Mirow lehrt am Institut für Biomedizinische Technik und Informatik die medizinischen Grundlagen in der Biomedizintechnik und konnte bereits im ersten Jahr seiner Tätigkeit mit dem Lehrpreis der Fakultät für Informatik und Automatisierung für seine Hauptvorlesung „Klinische Verfahren“ ausgezeichnet werden. mehr

Teilnehmer des ersten Projekttreffens in Ilmenau

Der Startschuss des Projektes zwischen dem Fachgebiet Biosignalverarbeitung des BMTI und der CTU Prag, welches von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Czech Science Foundation (GAČR) gefördert wird, fiel im Mai dieses Jahres. mehr

Kontakt: Dr. Helbig (TU Ilmenau)

Nach oben