Publications

Results: 215
Created on: Sun, 14 Jul 2024 19:51:01 +0200 in 0.0507 sec


Dyckhoff, Harald; Souren, Rainer; Clermont, Marcel
Performance assessment of waste sorting: component-based approach to incorporate quality into data envelopment analysis. - In: EURO journal on decision processes, ISSN 2193-9446, Bd. 12 (2024), 100048, S. 1-10

Waste sorting is an important recovery process in circular product systems. Engineering sciences deal with its performance measurement by analysing various parameter settings based on technical key figures derived from object and component quantities. They are difficult to aggregate, especially since there are no prices for all inputs and outputs. Data Envelopment Analysis (DEA) allows an aggregation without implementing prices or weight restrictions. This paper shows how DEA can be used as performance measurement method for sorting processes, whose purpose it is to separate different material components from a waste mixture as effectively and efficiently as possible. This is achieved when the individual components are sorted out into their respective recycling bins with as little effort as possible and without allowing too many incorrect throws. In this respect, sorting processes represent pure material reallocations - and no material transformations. Thus, valid material balances of sorting technologies do not allow for free disposability. A new multiple criteria DEA approach is suggested, which uses input and output objects that entirely consist of components determining the object's value. Different from common DEA approaches, the technological perspective of modelling the underlying production system is strictly separated from the preference perspective of modelling multiple performance criteria for the relevant input and output types and sorts. In more detail, we develop DEA models for a combined evaluation of operating and quality efficiency where both inputs and outputs are characterised by sorts or grades of varying quality. In contrast to existing approaches that map quality into DEA we reflect upon the underlying technological assumptions and analyse which dominance relations result from that in our case of waste sorting.



https://doi.org/10.1016/j.ejdp.2024.100048
Bergmann, Sören; Feldkamp, Niclas; Souren, Rainer; Straßburger, Steffen
Simulation in Produktion und Logistik 2023 : ASIM Fachtagung : 20. Fachtagung, 13.-15. September 2023, TU Ilmenau. - Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2023. - 1 Online-Ressource (XII, 485 Seiten). - (ASIM-Mitteilung ; Nr. 187)
https://doi.org/10.22032/dbt.57476
Dyckhoff, Harald; Souren, Rainer
Are important phenomena of joint production still being neglected by economic theory? : a review of recent literature. - In: Journal of business economics, ISSN 1861-8928, Bd. 93 (2023), 6/7, S. 1015-1053

Joint production is a term with a long history in economics, encompassing a variety of ubiquitous production types that usually generate both main products as well as desirable and undesirable byproducts. However, studies in economic history show that important phenomena subsumed under this term were largely ignored by the theories of general economics and of business economics in the twentieth century. Our systematic, narrative literature review based on the Web of Science analyses the extent to which this and other terms corresponding to such phenomena have been taken up by researchers since then. Whereas the number of papers on undesirable outputs has soared, especially in the past decade, the economic literature regarding joint production and harmless byproducts is much smaller and hardly growing. This is in stark contrast to their relevance in practice, recorded in the non-economic literature. Harmful byproducts result from coupled production, as a rule. However, this important manifestation of joint production is usually not distinguished from other specific types. In German-language literature, coupled production is defined as a kind of (truly) joint production in which an intended product cannot be manufactured without an additional type of output under consideration. Our review reveals a lack of clarity, precision, and consistency in the use of established terms and concepts in English-language literature, that may lead to insufficient external validity of widely accepted models. Moreover, one gets the impression that academic disciplines concerned with business or general economics focus too much on problems that are currently of economic interest, while neglecting other issues that may be marginal today but are likely to be of critical importance in the near future.



https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s11573-022-01109-5.pdf
Richter, Magnus; Souren, Rainer; Göttlich, Paul Armand Ugo Lysandre
How is research success "produced"? : a statistical analysis of the technological relationships between publikations, citations, and h-index
Wie wird Forschungserfolg "produziert"? : eine statistische Analyse der technologischen Zusammenhänge zwischen Publikationen, Zitationen und h-Index. - In: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, ISSN 0340-5370, Bd. 74 (2022), 3, S. 241-261
Literaturangaben

Richter, Magnus; Souren, Rainer; Stuhlinger, Deborah
Der Kunde als Wertschöpfungspartner : eine produktionswirtschaftliche Charakterisierung des Begriffs Co-Produktion. - In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, ISSN 0340-1650, Bd. 51 (2022), 2/3, S. 15-20

https://doi.org/10.15358/0340-1650-2022-2-3-15
Borsch, Erik;
Vorgehensmodell zur Anwendung von Gewichtsrestriktionen in Basismodellen der Data Envelopment Analysis : Entwicklung am Beispiel einer Effizienzanalyse öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Thüringens. - Hamburg : Verlag Dr. Kovač, 2022. - XXVII, 407 Seiten. - (Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis ; Band 552)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation 2021

ISBN 978-3-339-12930-7
Literaturverzeichnis: Seite 367-407

Die Data Envelopment Analysis (DEA) ist ein Instrument zur Effizienzmessung, das insbesondere in der wissenschaftlichen Literatur verbreitet ist. In der Praxis scheint die DEA bislang hingegen nur wenig Beachtung zu finden. Eine Ursache hierfür liegt wahrscheinlich in der methodischen Komplexität, die insbesondere für den Erstanwender "abschreckend" wirken könnte. Um dem entgegenzuwirken, wurden verschiedene Vorgehensmodelle zur Anwendung der DEA entwickelt. Treten jedoch "auffällige" oder gar unplausible Analyseergebnisse auf, so stößt der Anwender auf gewisse Limitationen dieser Vorgehensmodelle. Ein problematisches Analyseergebnis stellen Nullwerte im modellendogen bestimmten Gewichtungsschema dar. Diese Nullgewichte führen dazu, dass zuvor als relevant erachtete In-/Outputs im Produktivitätsterm faktisch ausgeblendet werden und im Effizienzwert keine unmittelbar ersichtliche Rolle mehr spielen. Obwohl die hiermit einhergehenden Interpretationsprobleme längst bekannt sind und Gewichtsrestriktionen als probate Problemlösung gelten, steht bislang kein Vorgehensmodell zur Anwendung von Gewichtsrestriktionen zur Verfügung. Wie auch bei der Entwicklung eines DEA-Modells stehen Anwender vor einem "Dickicht" an Modellierungsentscheidungen, das aufgrund der seit Ende der 1980er-Jahre erschienenen Fülle an Literatur auf den ersten Blick "undurchdringbar" wirken kann. Entlang eines Fallbeispiels aus der Abfallwirtschaft wird daher in der vorliegenden Arbeit ein Vorgehensmodell entwickelt, dass die Anwendung von Gewichtsrestriktionen unterstützen soll.



Dyckhoff, Harald; Souren, Rainer
Integrating multiple criteria decision analysis and production theory for performance evaluation: framework and review. - In: European journal of operational research, ISSN 0377-2217, Bd. 297 (2022), 3, S. 795-816

Accounting, life cycle assessment (LCA) and data envelopment analysis (DEA) are examples of various research areas that independently develop and apply diverse methodologies to evaluate performance. Though, many methods have in common that the results to be assessed are mainly determined by the inputs and outputs of the activities which are to be evaluated. Based on both production and decision theory, our comprehensive framework integrates and systematically distinguishes specific types of production-based performance assessment. It allows to examine and categorise the existing literature on such approaches. Our review focuses on sources which explicitly apply concepts or methods of multiple criteria decision analysis (MCDA). We did not find any elaborated methodology that fully integrates MCDA with production theory. At least, a basic approach to multicriteria performance analysis, which generalises the methodology of data envelopment analysis, appears to be well-grounded on production theory. It was already presented in this journal in 2001 and has rarely been noticed in the literature until now. A short overview outlines its recent insights and main findings. A key finding is that a category mistake prevails among well-known methodologies of efficiency measurement like DEA. It may imply invalid empirical results because the inputs and outputs of production processes are confused with resulting impacts destroying or creating values (to be minimised or maximised, respectively). We conclude by defining open problems and by indicating prospective research directions.



https://doi.org/10.1016/j.ejor.2021.05.046
Wöhlert, Lydia;
Fairness bei der Performancebewertung in Supply Chains : eine mehrstufige Literaturanalyse zum State of the Art. - Ilmenau : Verlag proWiWi e.V., 2021. - 1 Online-Ressource (V, 36 Seiten). - (Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre ; 2021,1) ISBN 978-3-940882-55-4

Der vorliegende Arbeitsbericht soll den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Fairness bei der Performancebewertung in Supply Chains abbilden. Im Mittelpunkt stehen die Fragen, wodurch eine faire Performancebewertung in Supply Chains gekennzeichnet ist und warum die Fairness in diesem Zusammenhang von Bedeutung ist. Durch Berücksichtigung des Fairnessaspekts wird die Supply-Chain-Management-Forschung, die sich traditionell auf die Rationalitätsannahme stützt, um verhaltensökonomische Erkenntnisse bereichert. Im Rahmen der systematischen Literaturrecherche wurde ein nahezu weißer Fleck auf der derzeitigen Forschungslandkarte festgestellt. Um übertragbare Theorien und empirische Erkenntnisse zu identifizieren, wurde der Betrachtungshorizont bei der Recherche anschließend ausgeweitet. Die Methodik und Ergebnisse der mehrstufigen systematischen Literaturrecherche werden im Arbeitsbericht ausführlich dargelegt. Im Zuge der inhaltlichen Literaturanalyse werden diverse Einflussfaktoren auf die individuelle Fairnesswahrnehmung bei Performancebewertungen zusammengetragen. Final werden Wege für die zukünftige Forschung aufgezeigt.



https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2021200202
Witschel, Julia;
Fahrzeugsharing-Systeme : konzeptionelles Rahmenmodell auf Basis der Produktions- und Systemtheorie. - Hamburg : Verlag Dr. Kovač, 2021. - XXII, 304 Seiten. - (Schriftenreihe Innovative Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis ; Band 539)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation 2020

ISBN 978-3-339-11982-7

In der aktuellen Diskussion um Alternativen zum privaten Fahrzeugbesitz spielen nachhaltige Mobilitätskonzepte wie Car- und Bikesharing-Systeme eine zentrale Rolle. Ihre Akzeptanz wird maßgeblich durch eine adäquate raum-zeitliche Verfügbarkeit der Fahrzeuge bestimmt. Daher stellt aus Anbietersicht die Fahrzeugverfügbarkeit das zentrale Planungsproblem dar. In der sozialwissenschaftlichen Forschung wird dies vor allem durch Erklärungs-und Entscheidungsmodelle zur Lösung von Managementaufgaben erfasst. Die Modelle fokussieren zumeist praxisnahe Teilaspekte der Fahrzeugverfügbarkeit, ohne das Planungsproblem in seiner Gesamtheit theoretisch zu untermauern. Daher wird in der vorliegenden Arbeit ein generisches Rahmenmodell entwickelt, durch das ö-Systeme umfassend produktionstheoretisch fundiert und mittels der allgemeinen Systemtheorie strukturiert beschrieben werden können.



Stuhlinger, Deborah; Souren, Rainer
Der Kunde als Wertschöpfungspartner : eine produktionstheoretische Charakterisierung des Begriffs Co-Produktion. - Ilmenau : Verlag proWiWi e.V., 2020. - 1 Online-Ressource (III, 23 Seiten). - (Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre ; 2020,1) ISBN 978-3-940882-54-7

Dieser Beitrag widmet sich im ersten Teil der fundierten Herleitung einer Definition von CoProduktion aus produktionstheoretischer Sicht. Dazu werden zunächst die Begriffsbausteine "Produktion" und "Co" einzeln analysiert. Die anschließende Vereinigung zu einer Arbeitsdefinition fokussiert auf die Transformationsleistung Externer und löst sich so von deren vager Beschreibung als "aktiv". In einem zweiten Teil werden Co-Produktionen systematisiert. Es werden fünf Kriterien vorgestellt, die aus Unternehmenssicht auf Formen der Kundenmitarbeit abstellen und die Unterscheidung verschiedener Co-Produktionsformen ermöglichen. Ergebnis dieser konzeptionellen Überlegungen ist ein Katalog, der definitorische und systematisierende Kriterien von Co-Produktionen und deren verschiedene Ausprägungen zusammenfasst.



https://www.db-thueringen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/dbt_derivate_00050841/IS_BWL_2020_01.pdf