ISSN 2197-6937

Herausgegeben von
Prof. Jens Wolling (Technische Universität Ilmenau),
Prof. Heinz Bonfadelli (Universität Zürich),
Prof. Mike S. Schäfer (Universität Zürich) und
Prof. Oliver Quiring (Universität Mainz). 

Herausgeber-Webseite zur Buchreihe!

Übersicht in der dbt:
https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00022814

A Comparative Analysis of German and Australian Climate Change Coverage in Quality Newspapers / Birkenfeld, Lena

Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2020. - 248 Seiten

(Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation : NEU ; 6)
ISBN 978-3-86360-218-5
DOI 10.22032/dbt.43076
URN urn:nbn:de:gbv:ilm1-2019000637
Preis (Druckausgabe): 31,40 €

Zugl.: Dissertation, Technische Universität Ilmenau, 2019

Inhalt

In 2010, Germany and Australia had to deal with extreme floods. Was climate change considered as cause of these weather events in the media? In 2009, a conservative alliance committed to tackle climate change won the German election. In 2007, the Australian Labor Party claimed that “climate change is the greatest moral challenge of our time” and won the election. But how was climate change covered by the media in the context of these two elections?
This work answers these two questions comparing the climate change coverage of two German and two Australian quality newspapers (n = 1.012 articles). As theoretical foundation Entman’s (1993) framing approach and the “Extended Sphere Model”, which provides a framework for the explanation of the differences in the coverage, were applied. With a hierarchical cluster analysis seven frames were identified. Moreover, six actor groups were differentiated and possible influencing factors were compiled.
The results show that the differences in terms of climate change coverage in quality newspapers are rather low between the two countries. Some of the observed differences could be explained by the proposed model. But the most striking results are certainly the similarities in the coverage. Common media standards in terms of climate change coverage could, however, not be identified in this work.

Zugriff auf den Volltext über die dbt:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2019000637

Druckfassung im Buchhandel lieferbar und z.B. über den folgenden Webshop direkt bestellbar!

Media and Risk : A Phase Model Elucidating Media Attention to Nuclear Energy Risk / Silje Kristiansen

Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2017. - 294 Seiten.

(NEU - Nachhaltigkeits‐, Energie‐ und Umweltkommunikation ; 5)
ISBN 978-3-86360-159-1
URN urn:nbn:de:gbv:ilm1-2017100025
Preis (Druckausgabe): 51,60 €

Zugl.: Dissertation, Universität Zürich, 2015

Inhalt

In today’s risk-filled society, it is vital to recognize not only the risks that we face every day, but also that knowledge of such risks spreads, above all, via mass media. Risk-related information contributes to our knowledge and affects how we perceive risks and what risk decisions we ultimately make. Among the most memorable disasters of risks taken in recent memory, the nuclear energy accident in Fukushima, Japan, in 2011 changed how the public, policymakers, and media outlets perceive and deliberate the risk of nuclear energy. In response, the research question of this study interrogates how media portrayed the risk of nuclear energy and how coverage of the technology changed after the accident at Fukushima. The study concentrates on how two Swiss newspapers covered nuclear energy between 2010 and early 2015. By using a broad definition of risk and an innovative empirical operationalization of the concept, the study identifies different risk attention phases in media coverage, each characterized by different focus on risk dimensions. Interestingly, results show that those media paid considerable attention to political decisions about the use of nuclear energy, and surprisingly, the detrimental dimension of risk was in focus even before the 2011 nuclear accident in Japan. Although the benefits of nuclear technology became obscured after Fukushima, they recuperated interest as early as a year later. Such results raise a question regarding risk decisions and the use of nuclear energy—namely, when do societies decide upon risks, and how do media portray the risk at that moment in time?

Zugriff auf den Volltext über die dbt:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2017100025

Zugriff auf den Anhang über die dbt:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2017100036

Druckfassung im Buchhandel lieferbar und z.B. über den folgenden Webshop direkt bestellbar!

Energiewende und Bürgerproteste : eine Untersuchung der Kommunikation von Bürgerinitiativen im Themenfeld Netzausbau / Marco Bräuer

Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2017. - 326 Seiten.

(NEU - Nachhaltigkeits‐, Energie‐ und Umweltkommunikation ; 4)
ISBN 978-3-86360-152-2
URN urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016000757
Preis (Druckausgabe): 42,60 €

Zugl.: Dissertation, Technische Universität Ilmenau, 2016

Inhalt

Der Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes hat in den letzten Jahren in vielen der betroffenen Regionen zu Protesten geführt. Bürgerinitiativen sind die Hauptträger dieser Proteste. Wie diese Bürgerinitiativen den Protest organisieren, welches Selbstverständnis sie haben und welche Faktoren ihre Kommunikationsstrategien beeinflussen, wird im Rahmen dieser Arbeit untersucht.
Da die Kommunikationsaktivitäten von Bürgerinitiativen bislang kaum Gegenstand empirischer Forschung waren, wurden insgesamt acht Fallstudien mit Bürgerinitiativen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bürgerinitiativen den politischen sowie medialen Diskurs sorgfältig beobachten. Darauf aufbauend entwickeln sie aktiv Problemdeutungen und Lösungsvorschläge, die sie in den unterschiedlichen Arenen der Öffentlichkeit gezielt kommunizieren. Die Studie stellt das analytische Handwerkszeug und die theoretischen Modelle bereit, auf die zukünftige Forschung zurückgreifen kann. Darüber hinaus werden Impulse für die Verbesserung der Kommunikation und Partizipation im Rahmen des Netzausbaus gegeben.

Zugriff auf den Volltext über die dbt:
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016000757

Druckfassung im Buchhandel lieferbar und z.B. über den folgenden Webshop direkt bestellbar!

Klimaschutz als Medienwirkung : eine kommunikationswissenschaftliche Studie zur Konzeption, Rezeption und Wirkung eines Online-Spiels zum Stromsparen / Imke Hoppe

Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2016. - 276 Seiten.

(NEU - Nachhaltigkeits‐, Energie‐ und Umweltkommunikation ; 3)
ISBN 978-3-86360-126-3
URN urn:nbn:de:gbv:ilm1-2014000648
Preis (Druckausgabe): 28,00 €

Zugl.: Dissertation, Technische Universität Ilmenau, 2014

Inhalt

Klimaschutz benötigt eine intensivere zwischenstaatliche Zusammenarbeit, den Umbau des Energiesystems, die Realisierung technischer Innovationen und eine Neuausrichtung des aktuellen Weltwirtschaftssystems. Gleichermaßen ist jedoch auch zivilgesellschaftliches Engagement und ein Überdenken individueller Konsummuster und Lebensstile erforderlich. Hierzu können Bildung, Kultur und Medien einen wichtigen Beitrag leisten. Die bisherige kommunikationswissenschaftliche Forschung hat aufgezeigt, welche zentrale Bedeutung die mediale Kommunikation für das Thema Klimawandel einnimmt. Allerdings wirken viele der typischen Darstellungs- und Inszenierungsformen – wie Katastrophenszenarien – sogar kontraproduktiv auf das klimaschonende Handeln.
Das vorliegende Buch widmet sich deswegen der Herausforderung, dramaturgische Modelle zu entwickeln, die so konzipiert sind, dass sie klimaschonendes Handeln fördern. Als theoretische Grundlage wird dazu eine Lehr- und Lerntheorie und ergänzend ein dramentheoretischer Ansatz nutzbar gemacht. Die entwickelten Gestaltungsempfehlungen werden beispielhaft als Online-Spiel zum Thema Stromsparen umgesetzt und die Wirkungshypothesen anhand einer quantitativen Online-Studie (n = 287) geprüft. Die Ergebnisse verdeutlichen die zentrale Bedeutung des Alltagsbezugs. Statt den Klimawandel als unabwendbare Katastrophe darzustellen, ist es wesentlich erfolgversprechender, konkrete Handlungsalternativen im Alltag spielerisch erfahrbar zu machen und Charaktere darzustellen, die in realistischen Entscheidungsszenarien zwischen Klimaschutz und kurzfristigem Komfortbedürfnis schwanken. Dadurch wird eine kritische Reflexion eigener Handlungsspielräume ermöglicht.

Zugriff auf den Volltext:
http://www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2014000648

Druckfassung im Buchhandel lieferbar und z.B. über den folgenden Webshop direkt bestellbar!

Gedruckt nicht mehr lieferbar!

Wolling, Jens; Arlt, Dorothee (Hrsg.):
Fukushima und die Folgen : Medienberichterstattung, Öffentliche Meinung, Politische Konsequenzen

Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2014. - 367 Seiten.
(Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation ; 2)
ISBN 978-3-86360-100-3
URN urn:nbn:de:gbv:ilm1-2014100055

Arlt, Dorothee:
Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken - Nein, Danke!? : eine kommunikationswissenschaftliche Studie zum Einfluss medialer Kommunikation auf Einstellungen gegenüber Atomkraft

Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau, 2013. - 259 Seiten.
(Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation ; 1)
ISBN 978-3-86360-073-0
URN urn:nbn:de:gbv:ilm1-2013000440