TU Ilmenau / G. Notni

Gunther Notni, geb. am 23. Februar 1963 in Potsdam, studierte Physik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena von 1983-1988. Von 1988-1992 war er Aspirant am Institut für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und promovierte dort zum Thema "Untersuchungen zur Wellenkopplung in Volumengittern und ihre Anwendung in der Zweiwellenmischung und Phasenkonjugation". Während dieser Zeit (1991-92) erhielt er ein Promotionsförderstipendium durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes (Bonn). Seit 1992 ist er am Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena tätig. Hier leitete er von 1994-2019 die Abteilung Optische Systeme und ist seit 2020 Mitglied im Direktorium des IOF und Leiter des Geschäftsfeldes Sensorik und Metrologie. Die Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Entwicklung von 3D- und spektralen Messverfahren, hochauflösender Oberflächen- und Formmessverfahren, Anwendung von Methoden des maschinellen Lernens in der Bildverarbeitung, die Entwicklung optischer Systemtechniken und die Entwicklung von THz-Systemen. Im Rahmen der Tätigkeit leitete er eine Vielzahl von Projekten der DFG, des BMBF und der EU. 

Gunther Notni ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik (DGAO), des OptoNet e.V. Thüringen (Vorstandsmitglied) und der Gesellschaft für Qualitätswissenschaft e.V. (GQW). Weiterhin leitet er das Thüringer Zentrum für Maschinenbau (ThZM) und ist Vorsitzender des Landesverbandes Thüringen des VDI.

Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden ausgezeichnet mit dem Fakultätspreis 1992 der Physikalisch-Astronomisch-Technikwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Forschungspreis des Landes Thüringen 2001 (Kategorie Transfer) und 2014 (Kategorie Angewandte Forschung) und er erhielt 2005 den “Judson C. Hickey Writing Award” of the Journal of Prosthetic Dentistry sowie 2014 den Rudolf Kingslake Award der SPIE (Society of Photographic Instrumentation Engineers).

Zum Wintersemester 2014/15 wurde er an der Technische Universität Ilmenau zum Stiftungsprofessor der neu initiierten Professur Industrielle Bildverarbeitung berufen. Mit der Emeritierung von Professor Linß übernahm Professor Notni auch die Leitung des Fachgebietes Qualitätssicherung und Industrielle Bildverarbeitung.

Seit Oktober 2019 wurde die Stiftungsprofessur in die Professur für Qualitätssicherung und Industrielle Bildverarbeitung überführt und verdauert.