Termine für Klausureinsichten

Lichttechnik 1

Dienstag, 12.10.2021, 9:30 bis 11:30 Uhr (Helios-Anbau Raum 2206)
Donnerstag, 14.10.2021, 9:30 bis 11:30 Uhr (Helios-Anbau Raum 2206)

oder nach individueller Vereinbarung: cornelia.vandahl@tu-ilmenau.de

Arbeitsmaterialien

Praktikumsanleitungen

Lehre im Wintersemester

Licht-Mensch-Interaktion zum Moodle-Kurs
Das Fach entstand aus dem Zusammenschluss der Vorlesungen "Physiologische Optik und Psychophysik" und "Farbe und Farbmetrik". Derzeit können die Teile auch einzeln besucht werden (s. u.):
Teil "Physiologische Optik und Psychophysik": Mittwoch: 9:00 - 10:30 Uhr (Helios-Anbau 2206)
Teil "Farbe und Farbmetrik" Mittwoch11:00 - 12:30 Uhr (Heliosanbau 2206)

Physiologische Optik und Psychophysik (jetzt Teil der Vorlesung "Licht-Mensch-Interaktion" zum Moodle-Kurs)
Mittwoch 9:00 - 10:30 Uhr (Helios-Anbau 2206)

Farbe und Farbmetrik (jetzt Teil der Vorlesung "Licht-Mensch-Interaktion" zum Moodle-Kurs)
Mittwoch 11:00 - 12:30 Uhr (Helios-Anbau 2206)

Lichttechnik 2 zum Moodle-Kurs
Mittwoch 15:00 Uhr (41.-48. KW) (Präsenz im Heliosbau)
Praktikum: n. V. (Versuche: Grundgrößen, Stoffkennzahlen, Goniophotometer, Spektralmessungen, Strahlungsempfänger)

Beleuchtungstechnik zum Moodle-Kurs
Montag 19:00 - 20.30 Uhr (Präsenz im Heliosbau und online)
Übungen: n. V.
Praktikum: n. V. (Versuche: Reflexblendung und Beleuchtungsplanung)

Praktikum Lichttechnik
Für Praktika melden Sie sich bitte per Mail an.

Lehre im Sommersemester

Lichttechnik 1 (Teil der Vorlesung Technische Optik 1 und Lichttechnik 1)

Physiologische Optik und Psychophysik

Lichtmesstechnik und -sensorik

Studiobeleuchtung

Farbmetrisches Praktikum

Praktikum Lichttechnik (für SG Optische Systemtechnik)

Für weitere Praktika melden Sie sich bitte per Mail an.

Themen für studentische Arbeiten

Folgende Themen stehen zu Auswahl. Haben Sie eigene Ideen? Dann können Sie sich gerne an uns wenden.

Bewertung der Homogenität von Lichtaustrittsflächen

Masterarbeit oder Betriebspraktikum in Verbindung mit Bachelor-Arbeit bei der Firma TRILUX in Arnsberg

In Kooperation mit dem Leuchtenhersteller TRILUX soll die Bewertung von Lichtaustrittsflächen flächiger Leuchten, z. B. Büroleuchten, weiterentwickelt werden. Ziel ist es, das Qualitätsmerkmal der möglichst hohen Gleichmäßigkeit in einer objektiv messbaren Metrik greifbar zu machen. Es existiert bereits ein erster Entwurf für die "Large Area Uniformity" auf Basis einer Leuchtdichteaufnahme der Leuchte entwickelt, der mit wenigen Probanden validiert wurde. In dieser Arbeit geht es um eine Weiterentwicklung der Metrik in enger Abstimmung mit den Lichttechnikern von TRILUX. Insbesondere soll zusätzlich eine Metrik für die "Small Area Uniformity" entwickelt werden. Beide Metriken sollen anhand von visuellen, subjektiven Bewertungen von Probanden validiert werden, d.h. das objektive Messergebnis soll mit dem subjektiven Empfinden in Übereinstimmung gebracht werden. weitere Infos

Bewertung von Farbsäumen auf beleuchteten Flächen

Masterarbeit oder Betriebspraktikum in Verbindung mit Bachelor-Arbeit bei der Firma TRILUX in Arnsberg

In Kooperation mit dem Leuchtenhersteller TRILUX soll die Bewertung von Farbsäumen auf beleuchteten Flächen weiterentwickelt werden. Bei LED-Leuchten mit Optiken kommt es häufig zu Farbsäumen, auch Color-over-Angle-Effekte genannt, welche auf der beleuchteten Fläche gelbliche und bläuliche Bereiche erzeugen. Diese Effekte sind negativ für die empfundene Lichtqualität und daher zu vermeiden. In dieser Arbeit geht es darum, eine Metrik für Farbsäume zu entwickeln, um diese objektiv messen zu können. Datengrundlage für die Metrik sind winkelabhängige Spektralmessungen, welche im Lichtlabor auf einem Goniofotometer gemessen werden. Anhand von Probandenbefragungen soll ein Abgleich der subjektiven Empfindungen mit den Ergebnissen der Metrik erfolgen. Erste Ansätze für derartige Metriken sind bereits bekannt und sollen für die Verwendung in den speziellen Anwendungen von TRILUX optimiert werden. weitere Infos

Vermessung der Beleuchtung an Industriearbeitsplätzen in Feldstudie

Licht wird nicht nur zum Sehen benötigt, sondern beeinflusst auch den circadianen Rhythmus und viele Körperfunktionen des Menschen. Diese nichtvisuellen Lichtwirkungen werden über Fotorezeptoren in der Netzhaut (ipRGC) vermittelt und sind Gegenstand aktueller Forschungsarbeiten.
Moderne Beleuchtungskonzepte erlauben die Veränderung von Lichtfarbe (Spektrum) und Beleuchtungsniveau und damit die zeitliche Modulierung der Lichtwirkungen. Im Rahmen der Arbeit sind die Beleuchtungsverhältnisse an realen Industriearbeitsplätzen in einer Feldstudie zu vermessen. Dafür ist ein standardisiertes Messkonzept zu erarbeiten, um die lichttechnischen Eigenschaften und nicht-visuelle Wirkungen auch in ihrer Dynamik vollständig beschreiben zu können. Gesondert ist der Einfluss der Umgebung auf das Spektrum der Leuchte zu betrachten. weitere Infos

Optimierung eines Messplatzes für winkelabhängige Spektralmessungen an Oberflächen
(z. B. als Projektseminar)

Im Projekt ist ein vorhandener Messplatz für winkelabhängige Spektralmessungen an Oberflächen mechanisch zu optimieren und mit einer LED-Lichtquelle zu erweitern. Anfragen an cornelia.vandahl@tu-ilmenau.de