Abschlussarbeiten im Fachgebiet Computational Communication Science

Anzahl der Treffer: 31
Erstellt: Wed, 18 May 2022 23:27:40 +0200 in 0.0638 sec


Verschwörerische Einstellungen zu Impfungen im Allgemeinen und Covid-19-Impfungen im Spezifischen in YouTube-Kommentaren der Bild und Frankfurter Allgemeine Zeitung : eine quantitative Inhaltsanalyse. - Ilmenau. - 68 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

In dieser Bachelorarbeit erfolgt die Untersuchung verschwörerischen Denkens über Impfungen im Allgemeinem und Covid-19-Impfungen im Spezifischen. Dazu wurden User-Kommentare der YouTube-Kanäle von Bild und Frankfurter Allgemeine Zeitung analysiert. Als Grundlage der wissenschaftlichen Untersuchung dienen unter anderem die Studien von Aquino et al. (2017), Miller (2021), De Coninck et al. (2021) und Röchert et al. (2021). Mittels einer quantitativen Inhaltsanalyse wurde ein Gesamtumfang von N = 1055 Kommentaren der zehn beliebtesten YouTube-Videos der Kanäle Bild und FAZ untersucht. Der erhobene Datensatz geht aus einer Zufallsstichprobe von jeweils sieben Prozent der Kommentare hervor. Diese Stichprobe wurde auf das Vorkommen von Bezugnahmen auf Impfungen, die diesbezüglich auftretenden Tonaliäten sowie Verschwörungsideologien geprüft. Außerdem wurde die Anzahl der Likes pro Kommentar mit Referenz zur Tonalität ermittelt. In der Stichprobe sind die meisten Kommentare der Bild und der FAZ zu dem Thema Covid-19-Impfung. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kommentar mit Bezug zu Impfungen eine negative Tonalität vorweist, beträgt 74,13 %. In 51,64 % der Kommentare waren keine Verschwörungsideologien vertreten. Bei der Bild wurden die höchsten Like-Zahlen bei den positiven Kommentaren erfasst, während bei der FAZ die negativen Kommentare die meisten Likes bekamen. Mit Anpassungen gemäß den Limitationen kann die vorliegende Arbeit als Grundlage für weitere Untersuchungen genutzt werden.



Steinföhr, Anton;
Die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" in YouTube-Videos im Zeitraum der Covid-19-Pandemie : eine quantitative Inhaltsanalyse. - Ilmenau. - 63 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die vorliegende Bachelorarbeit ist eine quantitative Inhaltsanalyse auf Grundlage der vorangehenden Untersuchungen von Domahidi, Zehring & Andrich (2019) mit einem Gesamtumfang von N = 747 Videos über den Zeitraum 2008 bis 2021. Untersucht wird, ob und wie sich die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" in Videoinhalten auf YouTube während der Corona-Pandemie hinsichtlich des Umfangs und der darin vertretenen Haltung verändert hat. Weiterhin werden die zu "Lügenpresse"-Videos existierenden Kanal-Kategorien analysiert und auf mögliche Dominanzen hinsichtlich der Ablehnung, Unterstützung oder neutralen Haltung zum "Lügenpresse"-Vorwurf geprüft. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" in YouTube-Videos mit Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 stark angestiegen ist. 2021 fällt sie wiederum stark ab und unterschreitet alle seit 2015 gemessenen Jahresumfänge. Es existieren überwiegend Videos, die den Vorwurf der "Lügenpresse" unterstützen. Tendenziell verhält sich der Anteil von Pro-, Neutral- und Contra-Videos zur "Lügenpresse" aber gleichbleibend. Eine deutliche Unterstützungsmehrheit geht von der Kategorie der Privatpersonen aus, während sich öffentlich-rechtliche Medien eher dagegen positionieren. Weiterführende Ergebnisse können in zukünftigen Forschungen mit der Anpassung des Untersuchungszeitraums, der Ausweitung der Stichprobe und einer detaillierten Analyse sowie Abgrenzung der auf YouTube bestehenden Kanal-Kategorien erbracht werden.



Dauborn, Lea;
Soziale Unterstützung und der emotionale Austausch einer Fangemeinde auf YouTube nach dem Tod einer Person des öffentlichen Lebens. - Ilmenau. - 80 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die vorliegende Studie befasst sich mit den geäußerten Trauerausdrücken und dem Austausch sozialer Unterstützung innerhalb der Fangemeinden von Chester Bennington und Alexi Laiho nach dem Tod der Berühmtheiten. Mithilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse von 395 YouTube-Kommentaren und Folgekommentaren unter Videos, die sich zwei Wochen nach dem Tod der beiden Musiker einordnen, konnte eine Reihe von emotionalen Äußerungen in der Kommunikation zwischen den Fans und die damit einhergehende Funktion von YouTube im Trauerprozess beleuchtet werden. Auf diese Weise kann der Trauerprozess von Fans um Personen des öffentlichen Lebens, sowie die Art und Weise wie sie soziale Medien dabei nutzen, besser verstanden werden. Theoretisch fundiert wird die vorliegende Studie mit Betrachtung der Theorie der sozialen Unterstützung im Kontext von Online Trauer. Die Ergebnisse zeigen, dass Gefühle und Gedanken, die durch die Trauer ausgelöst wurden, emotionale Reaktionen und Verhaltensweisen während der Trauer in Aussagen der NutzerInnenkommentaren trauernder Fans aufzufinden sind. Die Vermittlung sozialer Unterstützung innerhalb der Fangemeinden beläuft sich auf den Austausch von emotionaler, informationeller und bewertender Unterstützung, sowie auf eine Reihe von nicht unterstützenden Verhaltensweisen. Inwieweit diese Phänomene bei der Trauerbewältigung helfen und welche Funktion die Videoplattform YouTube dabei trägt, wird darüber hinaus in dieser Arbeit diskutiert.



Burgschat, Franziska;
Yandex' Nachrichten-Algorithmus auf dem Prüfstand: eine systematische Replikationsstudie. - Ilmenau. - 117 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Algorithmen sind ein zentraler Bestandteil der digitalen Gesellschaft. Insbesondere Nachrichtenaggregatoren wie Suchmaschinen beeinflussen zunehmend, welche Nachrichten rezipiert werden. Die Forschung hat gezeigt, dass diese oftmals einen algorithmischen Bias aufweisen, was eine Einschränkung der Nachrichten-Diversität zur Folge hat. Dies wirft Fragen hinsichtlich des Zugangs zu unterschiedlichen Sichtweisen und den damit verbundenen gesellschaftspolitischen Folgen auf. In Russland, wo die Nachrichten-Diversität durch staatliche Kontrolle per se eingeschränkt ist, kommt der Suchmaschine Yandex als Nachrichtenaggregator eine bedeutende Rolle zu. Mittels Web-Scraping wurde Yandex einem Algorithmus-Audit unterzogen und dabei die Top-Stories-Box untersucht, in der Yandex Nachrichten auf der Suchergebnisseite hervorhebt. Dabei repliziert diese Arbeit systematisch die Studie "Search as News Curator: The Role of Google in Shaping Attention to News Information" von Trielli und Diakopoulos (2019). Eine Analyse der Häufigkeit, in der die dabei gesammelten Nachrichten-Links auftreten, zeigt, dass die Diversität der von Yandex selektierten Nachrichtenquellen den staatlich eingeschränkten Rahmen voll ausnutzt, sich aber ein Großteil der Top-Stories auf wenige Quellen konzentriert. Ideologisch besteht ein Bias in Richtung staatstreuer Medien, wobei hier die generelle Tendenz der russischen Medienlandschaft nur geringfügig verstärkt wird. Zusätzlich bestätigt die Arbeit bisherige Forschung, die das Artikelalter als algorithmischen Nachrichtenfaktor ausmachen konnte. Sie offenbart, wie Nachrichtenaggregatoren den Zugang zu diversen Nachrichten in einer Gesellschaft mitgestalten und zeigt staatliche Regulierung als Einflussfaktor auf. Künftige Forschungsgegenstände ergeben sich u.a. im Bereich möglicher Personalisierung bei Yandex' Nachrichtenselektion oder in der Untersuchung der weiteren Nachrichtenservices von Yandex. Stichworte: Suchmaschine; Algorithmus-Audit; Nachrichten-Diversität; algorithmischer Bias



Online social support for people in quarantine during the COVID-19 pandemic : a case study of a Reddit community. - Ilmenau. - 86 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2022

Verschiedene Studien haben sich mit den aktuellen Problemen der COVID-19-Pandemie und den unbestreitbaren Auswirkungen auf die psychische Gesundheit des Einzelnen befasst. Inzwischen hat sich gezeigt, dass soziale Unterstützung für Menschen, die unter Lebensstress stehen, von Vorteil ist. Diese Studie konzentriert sich auf den Austausch von sozialer Unterstützung in Online-Selbsthilfegruppen, um zu verstehen, wie Menschen die Quarantäne in dieser schwierigen Zeit bewältigen. Um zu verstehen, wie die Nutzer in der Selbsthilfegruppe miteinander verbunden sind und worüber sie diskutieren, wurde eine explorative Fallstudie durchgeführt. Bei der Untersuchung wurden Ansätze der sozialen Netzwerkanalyse und der automatischen Inhaltsanalyse verwendet. Das größte Subreddit zum Thema Quarantäne wurde für die Studie ausgewählt. Insgesamt wurden 63.663 Beiträge aus dem Zeitraum von einem Jahr seit der Einrichtung des Subreddits extrahiert. Auf der Grundlage der Antwortaktionen der Nutzer wurde ein Netzwerk erstellt. Die LAD-Themenmodellierung wurde angewandt, um ein Verständnis der Gruppendiskussion zu schaffen. Das Ergebnis ist, dass die Nutzer im Subreddit nur lose miteinander verbunden sind. Die gemessene Einbettung hat nur 5 Skalenniveaus. Die meisten Nutzer im Subreddit sind isoliert. Nur eine kleine Anzahl von Nutzern ist eng miteinander verbunden. Durch unüberwachtes maschinelles Lernen wurden 10 Themen entdeckt. Die weitere Analyse fasst die Themen in 4 Kategorien zusammen. Es scheint, dass die Nutzer in der Subreddit-Gruppe dazu neigen, verschiedene Arten von sozialer Unterstützung zu teilen, um den Schmerz während der Pandemie zu lindern. Zu den wichtigsten Aktivitäten, die in der Gruppe geteilt wurden, gehörten Fitness, Ernährung, Musik und Malen. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Online-Selbsthilfegruppe ein nützlicher Ort für Menschen ist, die während der Quarantäne Hilfe suchen. Allerdings sollte die Online-Gruppe besser verwaltet werden, um die Nutzer in das Netzwerk einzubinden.



Nguyen, Nhat Duc;
The influence of media sources on YouTube users: the case of Covid-19 conspiracy theory videos. - Ilmenau. - 60 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2022

Diese Studie hat eine neue Perspektive auf den Einfluss der Art der Quelle auf die Stimmung und die Reaktion des Publikums auf das Video der COVID-19-Verschwörungstheorien auf YouTube gebracht. Die Schlüsseltheorie: Der paranoide Stil und die kultursoziologische Theorie wurden in dieser Studie erneut überprüft und bestätigten erneut den Einfluss von Verschwörungstheorien. Diese Untersuchung wurde auf YouTube durchgeführt, wobei das Hauptziel das Video über die COVID-19-Verschwörungstheorien war. Mit Hilfe computergestützter Methoden hat diese Studie den Zusammenhang zwischen der Art der Quelle der COVID-19-Verschwörungstheorien-Videos und der Stimmung und Reaktion des Publikums aufgezeigt. Es stimmt, dass die Mainstream-Medien mehr negative Reaktionen erhalten könnten als Nicht-Mainstream-Medien. Die Nicht-Mainstream-Medien können im Vergleich zu den Mainstream-Medien mehr Reaktionen beim Publikum hervorrufen. Die Polarisierung zeigte sich deutlich in der Forschung, was den Unterschied in der Publikumsreaktion auf die beiden Quellenarten unterstützt. Es gibt jedoch keinen Zusammenhang zwischen der Publikumsstimmung und dem Publikum.



Ostdeutsche Stereotype : eine quantitative Inhaltsanalyse. - Ilmenau. - 76 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die vorliegende Bachelorarbeit ist eine systematische Replikation der diskursanalytischen Studien von Roth (2004) und Kollmorgen und Hans (2010). Untersucht wird, wie sich die Berichterstattung über Ostdeutschland in den gedruckten Ausgaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und die tageszeitung von Januar 2009 bis Juni 2021 verändert hat. Mittels einer quantitativer Inhaltsanalyse wurden N = 1427 Artikelüberschriften mit Ostbezug auf Nachrichtenwerte, Semantik, Argumentationsmuster und Stereotype Bewertung nach dem Stereotype Content Model (Fiske et al., 2002) untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass Berichterstattung zu Ostdeutschland zum Erliegen kommt. Die Ressorts Politik und Wirtschaft dominieren zwar weiterhin, ab 2016 findet vermehrt Berichterstattung in der Ressortgruppe Feuilleton und sonstigen Ressorts statt. Bei Berichterstattung zu Ostdeutschland dominieren neben neutralen die negativen Nachrichtenwerte über den Erhebungszeitraum. Der deutliche Präsenz der Argumentationsmuster der Besonderheit und Schwäche zeigen, dass die Markierungspraxis Ostdeutschen gegenüber mit weiteren Vorstellungen und Wertungen verbunden ist. Die Stereotypinhalte können den verachtenden Stereotypen nach Fiske et al. (2002) zugeordnet werden. Weiterführende Forschung kann mit Änderung der untersuchten Gruppe, des Untersuchungsmaterials und des Untersuchungszeitraums realisiert werden.



Böttger, Michael;
Ermittlung von Sozialkapital in Organisationen : Analyse eines dezentralen Franchisesystems. - Ilmenau. - 113 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2021

Das Ziel der vorliegenden Forschungsarbeit ist es zu beantworten, wie sich Sozialkapital und interne Vernetzungen in Organisationen mit speziellen Kommunikationsstrukturen entwickeln. Hierzu soll eine spezifische Form des Unternehmensnetzwerkes untersucht werden - die Franchiseorganisation. Dazu wird die folgende Forschungsfrage gestellt: Welche Form von Sozialkapital lässt sich in einem dezentralen Organisationsnetzwerk mit Franchisesystem identifizieren? Um diese Forschungsfrage zu beantworten, wurde eine explorative Fallstudie in Kooperation mit einer Berliner Franchiseorganisation aus dem Finanzierungssektor durchgeführt. Es wurde eine anonyme Online-Umfrage sowie eine organisationale Netzwerkanalyse innerhalb der Organisation durchgeführt, um das Sozialkapital auf verschiedenen Ebenen und Dimensionen darzustellen. Die Fallstudie zeigte, dass sich trotz primärer Online-Kommunikation unter den Organisationsmitgliedern ein sehr ausgeprägtes organisationales Sozialkapital entwickeln kann.



Rehberg, Merle;
Die Darstellung von Feminismus im deutschen Mediendiskurs. - Ilmenau. - 73 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2021

Das Thema der vorliegenden Bachelorarbeit ist die Darstellung von Feminismus im deutschen Mediendiskurs. Dafür wurden 225 Artikel der Zeitungen Taz, DIE WELT und Die Zeit auf Basis der Nachrichtenwerttheorie und dem Framing-Ansatz analysiert. Im Zuge der Medieninhaltsanalyse wurde die Bedeutung von vier Nachrichtenfaktoren für die Berichterstattung über Feminismus geprüft sowie die zeitliche Entwicklung und die mediale Darstellung des Themas untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass der prominente oder politische Status eines Akteurs und der personelle Gehalt des Themas den größten Einfluss auf die Berichterstattung haben. Aber auch Themen im Zusammenhang mit Konflikt oder Erfolg sind von Bedeutung. Besonders interessant ist, dass Feminismus in allen drei Zeitungen als ein immer noch relevantes Thema dargestellt wird und kaum noch auf alte Frames, die Feminismus und Feministinnen dekonstruieren, zurückgegriffen wird. Zudem berichten die drei Zeitungen überwiegend in einem neutralen Ton über feministische Themen. Der Zeitverlauf der Publikationen zeigt zudem, dass es Zusammenhänge zwischen prägenden Ereignissen in der Feminismus Bewegung, wie #MeToo, gibt, das Thema jedoch auch außerhalb dieser Ereignisse als relevant angesehen wurde.



Liebner, Christin;
Qualitative Befragungen zu dem Örtlichen Teilhabemanagement in Halle (Saale) und wie mit dessen Maßnahmen die Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden. - Ilmenau. - 66 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2021

Die vorliegende Forschungsarbeit befasst sich mit dem Örtlichen Teilhabemanagement, ein ganz neues Projekt, um Inklusion voranzutreiben. Dieses gibt es deutschlandweit nur in Sachsen-Anhalt. Die Basis dieser Untersuchung bildet der Stakeholder-Ansatz der Public Relations. Auf das Teilhabemanagement angewendet, besagt er, dass dies einen kommunikativen Austausch mit Anspruchsgruppen betreibt. Das wären zum Beispiel die Anbieter für Teilhabe, wie Vereine, Gremien, Selbsthilfegruppen u.a. Ziel war es, herauszufinden, welche konkreten öffentlichkeitswirksamen und inklusionsfördernden Maßnahmen es im Örtlichen Teilhabemanagement in Halle (Saale) gibt und wie damit die Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt werden. Dafür sind drei TeilhabemanagerInnen in Halle im Jahr 2020 innerhalb zwei Gruppeninterviews befragt worden. Die Forschungsarbeit basiert auf einer qualitativen Inhaltsanalyse. Es zeigte sich, dass die TeilhabemanagerInnen sich nicht in dem wissenschaftlichen Ansatz wiederfinden, jedoch ähnelt ihre Herangehensweise diesem sehr. Die Hauptaufgabe ist ein Teilhabewegweiser, als Website und auch in einer Print-Version. Hier sollen alle Angebote für Teilhabe in Halle zusammengefasst werden. Dieser Teilhabewegweiser ist für alle BürgerInnen in Halle und soll diese mit und ohne Beeinträchtigungen zusammenbringen.




Abschlussarbeiten im Fachgebiet Kommunikationswissenschaft

Anzahl der Treffer: 264
Erstellt: Wed, 18 May 2022 23:26:55 +0200 in 0.0692 sec


Olms, Kim Florian;
TV- versus Webserien : ein Ansatz zur Identifikation von Qualitätsunterschieden zwischen TV-Serien und Webserien. - Ilmenau. - 100 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Insbesondere VoD-Anbieter wie Netflix und seine Hauptkonkurrenten Amazon Prime Video und Hulu investieren in hochwertige Eigenproduktionen, um sich gegenüber dem Wettbewerb auf dem Markt zu behaupten. Dadurch entstehen zunehmend professioneller, qualitativ hochwertiger Serienformate. Webserien in diesem Sinne, weisen besondere Qualitätsmerkmale auf, welche im Rahmen des empirischen Teils dieser Studie analysiert wurden. Auf Basis einer Online-Umfrage konnte empirisch nachgewiesen werden, welche Merkmale von den Nutzern als besonders relevant angesehen werden und wie diese zu Qualitätsfaktoren zusammengefasst werden können, welche das Phänomen "Quality-TV" für das Webserienformat aus Nutzersicht erklären können. Als Ergebnis der Untersuchung konnten acht konstituierende Faktoren für die Qualität von Webserien identifiziert werden. Durch die Gegenüberstellung der Ergebnisse dieser Studie und den Studienergebnissen von Harnischmacher und Lux (2015) zu den Qualitätskriterien von TV konnten die Qualitätsunterschiede zwischen TV- und Webserien abgeleitet werden. Dabei konnte festgestellt werden, dass v. a. die Merkmale: Darstellung von Gewalt, Realitätsnähe und Authentizität sowie Abgrenzung vom restlichen Fernsehangebot eine hohe Relevanz für die Qualität einer Webserie aus Nutzersicht haben. Dem hingegen sprechen die Rezipienten von TV- Serien den Qualitätskriterien Inhalt, Realismus sowie Charakter- und Handlungsbogen eine hohe Relevanz zu



Kollmeder, Tamara;
Online Lernen mit Duolingo versus Präsenz Lernen im Sprachkurs - eine Vergleichsstudie zwischen konventionellem und mediengestütztem Lernen. - Ilmenau. - 119 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Die vorliegende Studie vergleicht konventionelles und mediengestütztes Lernen. Forschungsgegenstände stellen die Online-Lernumgebung Duolingo sowie ein Präsenzsprachkurs dar. Die theoretischen Grundlagen bauen auf die Lerntheorien Behaviorismus und Konstruktivismus, das Konstrukt der Motivation sowie Selbstwirksamkeit auf und beziehen sich auf beide Lernwege. Geprüft wurde, inwiefern sich der anhand von Leistungstests gemessene Lernerfolg, zwischen dem Online Lernen mit Duolingo und dem Präsenz Lernen in einem Sprachkurs unterscheidet. Während eines Experiments im Kontrollgruppendesign, lernten acht Probanden mit Duolingo, weitere acht in einem Präsenzsprachkurs, die Sprache Französisch. Die Laufzeit der Studie betrug zwei Monate, wobei zu Beginn und nach Ablauf der Lernphase ein Test Persönlichkeitsvariablen und Französischkenntnisse abfragte. Bei der quantitativen Untersuchung zeigte sich, dass der Lernerfolg nicht nur von kognitivem Wissen, sondern auch von individuellen Faktoren, wie Selbstregulation, Motivation und Interesse abhängig ist. In dieser Stichprobe traten keine signifikanten Zusammenhänge zwischen Lernerfolg und Motivation auf. Resümierend erbringt eine Kombination der beiden Lernwege den maximalen Lernerfolg.



Hartmann, Natalie;
Digitale Maßnahmen zur Förderung der Rückengesundheit von Mitarbeitern an Hochschulen. - Ilmenau. - 77 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Das Ziel dieser Untersuchung ist es die Voraussetzungen für eine digitale Realisierung gesundheitsfördernder Maßnahmen für Mitarbeiter an Hochschulen zu erörtern. Durch entsprechende Maßnahmen soll konkret die Förderung der Rückengesundheit trotz überwiegend sitzender Tätigkeit am Arbeitsplatz gewährleistet werden, um die Rückengesundheit langfristig zu erhalten und zu verbessern. Als Forschungsgrundlage werden hierzu der Setting-Ansatz, der sich auf verschiedene Lebenswelten bezieht, sowie das Empowerment, das eine Strategie zur Verwirklichung des Selbstbildes bietet, behandelt. Mithilfe qualitativer Experteninterviews wird analysiert, inwiefern durch digitale Maßnahmen die Rückengesundheit der Mitarbeiter an Hochschulen gefördert werden kann. Es wird ersichtlich, dass für einen gesunden Rücken der allgemeine Gesundheitszustand sowie ausreichende Bewegung eine Rolle spielen. Aufklärung bezüglich Prävention und Gesundheitsförderung sowie an das Setting angepasste Maßnahmen sind hierzu notwendig. Die Ergebnisse liefern anwendungsorientierte Beispiele für eine praktische Umsetzung und gehen ferner auf digitale Anwendungsmöglichkeiten und Chancen ein. Sowohl eine App für das Smartphone als auch Varianten für den Computer wie beispielsweise Bildschirmschoner oder Webseiten eignen sich für die digitale Umsetzung. Insgesamt zeigt sich, dass die Rückengesundheit von Mitarbeitern an Hochschulen durch digitale Maßnahmen gefördert werden kann.



Zimmermann, Julia;
Die Akzeptanz von deutschen Hausärzten gegenüber telemedizinischer Fernbehandlung von Patienten. - Ilmenau. - 81 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Während die Digitalisierung in der Gesellschaft oder der Wirtschaft bereits implementiert ist, fordert sie aktuell das deutsche Gesundheitssystem heraus (TK Meinungspuls, 2017). In anderen Ländern bereits als Standard angesehen, ist die telemedizinische Fernbehandlung von Patienten eine der aktuellsten Heraus-forderungen, die das deutsche Gesundheitswesen beschäftigt. Obwohl der 121. Deutsche Ärztetag nun eine Lockerung der Musterberufsordnung zustimmte und damit auf die Behandlung über elektronische Wege einen Schritt zugeht, bleibt die Frage, ob deutsche Hausärzte diesem neuen Behandlungsweg zustimmen (Zeit Online, 2018). Ziel der Arbeit ist daher, herauszufinden, inwieweit deutsche Hausärzte und -ärztinnen die telemedizinische Fernbehandlung in ihren eigenen Praxen akzeptieren und somit anbieten würden. Dieses Forschungsobjekt wurde qualitativ anhand vier leitfadengestützter Interviews mit deutschen Hausärzten erörtert. Die Befragungen zielen darauf ab, eine Beantwortung der Forschungsfrage zuzulassen. Außerdem sollen die Interviews helfen auch weitere Aspekte der telemedizinischen Fernbehandlung, wie beispielsweise die Nutzung verschiedener Technologien und der Beeinflussung der Arzt-Patienten-Beziehung, aufzuzeigen. Durch die explorative Studie lässt sich feststellen, dass die befragten Hausärzte eher eine negative Einstellung zur Fernbehandlung haben, diese eher ablehnen und somit in ihren Praxen nicht anbieten würden. Auch wenn Interesse an der Fernbehandlung bekundet wurde, welches durch verschiedene Vorteile, wie beispielsweise der einfachen Kommunikation, begründet wird, bleiben viele Risiken. Neben der unklaren Vergütung stellt vor allem das Haftungsrisiko bei fehlerhafter Diagnose oder Behandlung über telemedizinische Wege einen Grund dar, die telemedizinische Fernbehandlung nicht anzubieten. Allerdings wurde deutlich, dass bei weiteren rechtlichen und gesetzlichen Regelungen die Behandlung über elektronische Wege mehr Zustimmung unter den Ärzten und Ärztinnen gewinnen kann.



Klingele, Luca;
Einfluss von Wearable Fitness-Trackern auf das Gesundheitsbewusstsein der Nutzer. - Ilmenau. - 62 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Jährlich sterben nahezu 3,2 Millionen Menschen aufgrund mangelnder Bewegung. Unzureichende Bewegung geht mit einem 20 bis 30 prozentig gesteigerten Sterblichkeitsrisiko einher. Dabei kann regelmäßig ausgeübte körperliche Aktivität das Risiko nichtübertragbarer Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Depressionen sowie Brust- und Darmkrebs erwiesenermaßen reduzieren. (vgl. WHO, 2011, S. 1-2). Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich diese Bachelorarbeit mit dem Einfluss von Wearable Fitness-Trackern auf das Gesundheitsbewusstsein und die körperliche Aktivität der Nutzer, wobei auch die von den Fitness-Trackern ausgehende Motivation sowie Langzeiteffekte der Tracker-Nutzung im Rahmen einer qualitativen Fokusgruppe untersucht wurden. Angeregt durch Fragen eines teilstandardisierten Leitfadens diskutierten dabei insgesamt neun Teilnehmer, im Alter von 18 bis 35 Jahren, die oben beschriebene Thematik. Als Grundlage des Leitfadens diente neben dem Empowerment-Ansatz und der Self-Regulation Theory (vgl. Bandura, 1991) auch die Operationalisierung des Konstrukts "Gesundheitsbewusstsein" von Weiß und Norden (2013). Das durch die Fokusgruppe gewonnene Material wurde zunächst transkribiert und im Anschluss mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass Wearable Fitness-Tracker nicht nur zu mehr Bewegung motivieren, sondern auch einen Einfluss auf die körperliche Aktivität haben. Die Einflüsse auf das Gesundheitsbewusstsein ließen sich in dieser Arbeit in nur sehr geringem Maße erkennen. So scheinen lediglich die vom Fitness-Tracker automatisch gesammelten Nutzerdaten einen gewissen Bewusstwerdungsprozess anzustoßen, sich mehr mit der eigenen Gesundheit sowie dem individuellen Bewegungsniveau auseinanderzusetzen.



Gerwien, Malena;
Die Beeinflussung des Schrittzählwettbewerbs "Schritt für Schritt fit" auf die bewusste Alltagsbewegung von Studierenden. - Ilmenau. - 42 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Die Bachelor-Thesis "Die Beeinflussung des Schrittzählwettbewerbs "Schritt für Schritt fit" auf die bewusste Alltagsbewegung von Studierenden" untersucht, inwiefern sich das Bewegungsprojekt des Universitätssportzentrums der TU Ilmenau im Rahmen der bundesweiten Initiative "Bewegt studieren - Studieren bewegt" auf das Bewegungsverhalten der Teilnehmer auswirkt. Die vorliegende Arbeit erforscht mit einem quantitativen Ansatz, der zu zwei Messzeitpunkten alle teilnehmenden Studierenden einschließt, ob Unterschiede hinsichtlich des Bewegungsverhaltens vor Beginn und nach Beendigung des achtwöchigen Schrittzählwettbewerbs festgestellt werden können. Darüber hinaus gibt die Arbeit Einblicke darüber, ob sich das Bewusstsein der Studierenden für die Themen Bewegung und Gesundheit durch das Interventionsprogramm erhöht hat. Mit Hilfe dieser Forschung lässt sich feststellen, inwiefern das Bewegungsprojekt erfolgreich durchgeführt wurde und welche Aspekte verbesserungsfähig bzw. optimierbar sind.



Schmidt, Kai;
Richtungswechsel in der dramaturgischen Bildgestaltung : eine Analyse der Auswirkungen der Lichtrichtung auf einen Filmcharakter. - Ilmenau. - 61 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Viele Director of Photogrophy sind sich einig, dass die filmische Ausleuchtung einer Szene einer der wichtigsten Bestandteile der Cinematographie ist. Und obwohl viele Theorien, über die verschiedenen Wirkungsweisen verschiedener Ausleuchtungen, im letzten Jahrhundert, aufgestellt wurden, sind nur wenige bislang überprüft worden. Ziel dieser Studie ist es somit zunächst einen Teil dieser Theorien zu überprüfen. Genauer soll die Wirkungsweise der Lichtrichtung untersucht werden. Um dies zu erreichen wurde ein Laborexperiment mit anschließender standardisierter Befragung durchgeführt. Für das Experiment wurden im Vorfeld eigens für die Studie eine Szene geplant und gefilmt. Die Szene wurde dabei möglichst neutral und frei von Störvariablen gehalten. Zusätzlich wurde diese in drei Varianten gedreht, einmal mit einem Frontal-, einmal mit Seiten- und einmal mit Gegenlicht. Diese drei Varianten waren bis auf die Lichtrichtung identisch produziert. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich die äußeren Faktoren eines Filmcharakters durch die Lichtrichtung zumindest teilweise beeinflussen lassen. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Lichtrichtung andere Effekte auf die Wahrnehmung eines Filmcharakters besitzt. Diese müssten in aufbauenden Versuchen überprüft werden. Die Studie ist besonders interessant für Filmschaffende und Medienwissenschaftlerinnen.



Dummann, Anna-Carina;
Entwicklung eines Web Based Training in der Lufthansa Global Tele Sales GmbH. - Ilmenau. - 87 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Während sich das Lernen unter dem Einfluss der neuen Technologien in den letzten zwanzig Jahren immer weiter verändert hat, entwickelte sich zeitgleich auch der E-Learning Markt. Die erfolgreichsten E-Learning Anbieter in Deutschland unterscheiden sich dabei in ihrem Produkt- und Dienstleistungsportfolio stark, sodass Unternehmen zur Umsetzung ihrer Web Based Trainings unterschiedliche Angebote zur Verfügung stehen. Doch für welches Angebot entscheiden sie sich und wie werden online Lernangebote im Jahr 2018 produziert? Die vorliegende Forschungsarbeit beschäftigt sich am Beispiel des Chat-Training Kurses der Lufthansa Global Tele Sales GmbH mit dem Produktionsprozess der Web Based Trainings. Angelehnt an das CTO-Modell von Krömker und Klimsa werden die Schritte Preproduktion, Produktion und Postproduktion dabei genauer betrachtet. Weiterhin wird der Frage auf den Grund gegangen inwiefern didaktische gestalterische Konzepte, wie das DO-ID Modell, bei der Produktion eine Rolle spielen. Um diese Fragen zu beantworten, wurden im Rahmen einer qualitativen Studie Leitfadeninterviews mit zentralen Experten der Lufthansa Global Tele Sales GmbH durchgeführt. Die Entwicklung der Leitfäden erfolgte unter Berücksichtigung der theoretischen Grundlagen dieser Arbeit. Die anschließende Auswertung gewährt einen detaillierten Blick in die Entstehung der Chat-Training Web Based Trainings und zeigt, inwiefern didaktische Konzepte dabei eine Rolle spielen.



Mursinsky, Vanessa;
Einflussfaktoren auf die Nutzung von Enterprise Social Software am Beispiel des Daimler Social Intranet. - Ilmenau. - 157 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2018

Die vorliegende Arbeit erforscht Einflussfaktoren auf die Nutzung von Enterprise Social Software am Beispiel des Daimler Social Intranet. Theoretische Grundlage ist die vereinheitlichte Technologie-Akzeptanz- und Nutzungstheorie (systembezogene Faktoren), ergänzt um eine, auf der "Survey of Organization" basierende Studie (unternehmenskulturbezogene Faktoren). Geprüft wurde, wie die MitarbeiterInnen des Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland (MBVD) die Unternehmenskultur sowie Intranet-bezogene Aspekte empfinden und, welche als Einflussfaktoren auf die Systemnutzung bestätigt bzw. neu genannt werden. Dazu wurden leitfadengestützte Interviews mit zehn MitarbeiterInnen durchgeführt. Nützlichkeit und Support wurden positiv empfunden und konnten als förderliche Einflussfaktoren bestätigt werden. Die Unternehmenskultur wurde vorwiegend positiv, die Benutzerfreundlichkeit eher negativ empfunden, wobei beide Aspekte unterdurchschnittlich oft als Einflussfaktoren angegeben wurden. Die am häufigsten genannten explorierten Einflussfaktoren sind Nutzungsanlass, extrinsische Motivation, Eigenmotivation und Routine (fördernd) sowie Zeitmangel, Medienflut und falsche Bedienung (hemmend). Der, aus der Priorisierung aller Faktoren resultierende quantitative Fragebogen, ist genauer an einer breiten Masse an MitarbeiterInnen (des MBVD) rückzuüberprüfen.



Wesch, Julia;
Evaluation der Usability von Edutainment-Apps für Vorschulkinder im Alter von fünf bis sechs Jahren. - Ilmenau. - 50 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Diese Bachelorarbeit behandelt das Thema "Evaluation der Usability von Edutainment-Apps für Vorschulkinder im Alter von fünf bis sechs Jahren". Geprüft wurde, inwiefern Edutainment-Apps den Anforderungen von Vorschulkindern im Alter von 5-6 Jahren entsprechen und inwieweit bestehende Gestaltungsempfehlungen und -richtlinien in der Gestaltung dieser bereits berücksichtigt werden. Nach einer Einführung in die theoretischen Grundlagen bezüglich der kognitiven und motorischen Fähigkeiten von Kindern im Vorschulalter sowie deren Tablet- und Smartphonenutzung wurde das Thema Usability behandelt. Im Speziellen wurde hierbei auf die Grundsätze der Dialoggestaltung, die Usability für Kinderapplikationen und die Gestaltungsempfehlungen für Kinderapplikationen eingegangen. Anschließend folgte die Analyse der ausgewählten Edutainment-Apps für Vorschulkinder. Im Weiteren wurde der Usability-Test vorbereitet und zwei Pretests durchgeführt. Nachfolgend wurde die Durchführung der Usability-Tests, sowie die im Test gefundenen Usability-Probleme beschrieben. Die Tests wurden anhand einer Vor- und Nachbefragung, eines Szenarientests, der Beobachtung, der Picture Cards Methode und der Thinking Aloud Methode, welche ebenfalls allesamt in dieser Arbeit beschrieben wurden, durchgeführt und ausgewertet. Abschließend wurden die Usability-Probleme zusammengefasst und deren Verbesserungsvorschläge beschrieben.