Abschlussarbeiten im Fachgebiet Computational Communication Science

Anzahl der Treffer: 34
Erstellt: Tue, 06 Dec 2022 23:40:31 +0100 in 0.0834 sec


Frenkel, Lukas;
Die Erforschung von Verschwörungstheorien in Online-Medien mithilfe der Sozialen Netzwerkanalyse : eine systematische Literaturübersicht. - Ilmenau. - 67 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Eine große Zahl wissenschaftlicher Studien zeigt die Präsenz von Verschwörungstheorien in verschiedenen Online-Medien. Gleichzeitig bezeugen Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen, dass die Interaktion mit sowie der Glaube an Verschwörungstheorien mit verschiedenen negativen Auswirkungen auf Individuen sowie die Gesellschaft verbunden sein kann. Computationale Methoden bieten die Möglichkeit, große Mengen an digitalen Kommunikationsdaten zu analysieren. Die Soziale Netzwerkanalyse stellt neben der Automatischen Textanalyse eine von zwei computationalen Hauptmethoden(-gruppen) dar und erlaubt die Erfassung, Visualisierung und Analyse von Beziehungen und Interaktionen zwischen verschiedenen sozialen Akteur*innen, darunter u.a. Nutzer*innen von Online-Medien und Communities in diesen Medien. In dieser Arbeit wird anhand einer systematischen Literaturübersicht dargestellt, in welchen Online-Medien Verschwörungstheorien mithilfe der Sozialen Netzwerkanalyse untersucht und welche Erkenntnisse dabei gewonnen wurden. Mithilfe einer Recherche in Web of Science wurden 30 relevante Studien identifiziert. Die Hälfte dieser Studien untersucht Beziehungen und Interaktionen zwischen Nutzer*innen der Plattform Twitter. Darüber hinaus sind die Online-Medien Facebook, Reddit, YouTube und BitChute vertreten. Die gefundenen Studien zeigen unterschiedliche Netzwerkstrukturen im Hinblick auf Verschwörungstheorien in Online-Medien auf, darunter dezentralisierte Verbreitungsstrukturen sowie Netzwerke, in denen Celebrities, Influencer*innen, Politiker*innen und alternative Medien zentrale Positionen einnehmen. Solche Unterschiede sind möglicherweise auf die Untersuchung verschiedener Verschwörungstheorie-Narrative oder plattformspezifische Kommunikationsstrukturen zurückzuführen. Weitere Ergebnisse weisen unter anderem auf eine steigende Präsenz und Einflussnahme von Verschwörungstheorien in Online-Medien, eine starke (politische) Polarisation von Online-Nutzer*innen, die mit diesen interagieren, sowie eine hohe Bedeutung geographischer Teilnetzwerke bei der globalen Verbreitung verschiedener Verschwörungstheorien hin. Die Literaturübersicht verdeutlicht, dass an vielen Stellen das Potenzial besteht, die Ausbreitung von Verschwörungstheorien einzudämmen, bereits implementierte Maßnahmen der populären Social Media-Plattformen jedoch Schwächen aufweisen.



Pohl, Vivien;
Die Darstellung von Feminismus in deutschen (Online-)Tageszeitungen. - Ilmenau. - 67 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

In der vorliegenden Bachelorarbeit wurde eine Medieninhaltsanalyse zur Darstellung von Feminismus in deutschen (Online)Tageszeitungen durchgeführt. Dabei wurden 257 Artikel aus den Zeitungen taz - die tageszeitung, Zeit Online und WELT ONLINE analysiert. Diese sollen hinsichtlich ihrer Darstellung und Bewertung von Feminismus ausgewertet werden, um herauszufinden, ob sich die Darstellung gewandelt hat. Die Ergebnisse der Arbeit wurden auf den Framing-Ansatz bezogen. Ausgegangen wurde davon, dass Feminismus eher negativ bewertet wird und als veraltet dargestellt wird. Es stellte sich heraus, dass der Stellenwert des Themas in den Zeitungen eher gering ist, weil es in den Artikeln eher eine geringe Rolle spielt. Feminismus wird jedoch neutral bis positiv bewertet. Des Weiteren wird er als relevant für die heutige dargestellt und nicht mehr als veraltet. Als häufig thematisiert wurden Feminismus allgemein und Gleichberechtigung herausgestellt.



Vertrauen in Algorithmen: eine qualitative Befragung von Nutzer*innen auf Social-Media-Plattformen. - Ilmenau. - 115 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die Mehrheit der Social-Media-Nutzer*innen besitzt ein mangelhaftes Wissen über die Rolle und Funktion der algorithmischen Selektionslogik. Dies wiederum führt zu steigender Unsicherheit und dem Bedürfnis nach mehr Kontrolle in der Bevölkerung. Hierbei könnten die Schaffung und Förderung von Vertrauen zur Lösung der Problematik beitragen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Vertrauen von Social-Media-Nutzer*innen in Algorithmen auf Social-Media-Plattformen. Dafür werden die Theorien der Vertrauensbildung und -würdigkeit herangezogen. In dieser Studie wurde untersucht, wie Vertrauen aus Sicht von Social-Media-Nutzer*innen entsteht, welche Eigenschaften der Algorithmen Vertrauenswürdigkeit zugesprochen wird und welchen Nutzen die Vertrauensvergabe für Social-Media-Nutzerinnen hat. Im Zuge dessen wurden jeweils drei Frauen und Männer zu dem Thema in Form von Face-to-Face-Interviews befragt. Die ausgewählten Interviewpartner*innen besitzen ein mangelhaftes Wissen über die Funktion der algorithmischen Selektionslogik und sind zwischen 20 und 28 Jahren. Die halbstandardisierten Einzelinterviews erfolgten über Cisco Webex. Im Rahmen der Datenanalyse wurden die Audiodateien mit Hilfe von MAXQDA 2022 vollständig transkribiert. Die anschließende qualitative Auswertung erfolgte anhand der Inhaltsanalyse mit inhaltlicher Strukturierung. Die Datenanalyse zeigte, dass Emotionalität Grundlage für die Vertrauensbildung ist und dass Social-Media-Nutzer*innen die Kriterien Kompetenz, Integrität und Wohlwollen zur Beurteilung der Vertrauenswürdigkeit heranziehen. Arbeitsentlastung, Informationsbeschaffung und Horizonterweiterung sind eine positive Folge von Vertrauen, wobei durch die Vertrauensvergabe der Social-Media-Nutzer*innen der Kontrollverlust begünstigt wird.



Verschwörerische Einstellungen zu Impfungen im Allgemeinen und Covid-19-Impfungen im Spezifischen in YouTube-Kommentaren der Bild und Frankfurter Allgemeine Zeitung : eine quantitative Inhaltsanalyse. - Ilmenau. - 68 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

In dieser Bachelorarbeit erfolgt die Untersuchung verschwörerischen Denkens über Impfungen im Allgemeinem und Covid-19-Impfungen im Spezifischen. Dazu wurden User-Kommentare der YouTube-Kanäle von Bild und Frankfurter Allgemeine Zeitung analysiert. Als Grundlage der wissenschaftlichen Untersuchung dienen unter anderem die Studien von Aquino et al. (2017), Miller (2021), De Coninck et al. (2021) und Röchert et al. (2021). Mittels einer quantitativen Inhaltsanalyse wurde ein Gesamtumfang von N = 1055 Kommentaren der zehn beliebtesten YouTube-Videos der Kanäle Bild und FAZ untersucht. Der erhobene Datensatz geht aus einer Zufallsstichprobe von jeweils sieben Prozent der Kommentare hervor. Diese Stichprobe wurde auf das Vorkommen von Bezugnahmen auf Impfungen, die diesbezüglich auftretenden Tonaliäten sowie Verschwörungsideologien geprüft. Außerdem wurde die Anzahl der Likes pro Kommentar mit Referenz zur Tonalität ermittelt. In der Stichprobe sind die meisten Kommentare der Bild und der FAZ zu dem Thema Covid-19-Impfung. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kommentar mit Bezug zu Impfungen eine negative Tonalität vorweist, beträgt 74,13 %. In 51,64 % der Kommentare waren keine Verschwörungsideologien vertreten. Bei der Bild wurden die höchsten Like-Zahlen bei den positiven Kommentaren erfasst, während bei der FAZ die negativen Kommentare die meisten Likes bekamen. Mit Anpassungen gemäß den Limitationen kann die vorliegende Arbeit als Grundlage für weitere Untersuchungen genutzt werden.



Steinföhr, Anton;
Die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" in YouTube-Videos im Zeitraum der Covid-19-Pandemie : eine quantitative Inhaltsanalyse. - Ilmenau. - 63 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die vorliegende Bachelorarbeit ist eine quantitative Inhaltsanalyse auf Grundlage der vorangehenden Untersuchungen von Domahidi, Zehring & Andrich (2019) mit einem Gesamtumfang von N = 747 Videos über den Zeitraum 2008 bis 2021. Untersucht wird, ob und wie sich die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" in Videoinhalten auf YouTube während der Corona-Pandemie hinsichtlich des Umfangs und der darin vertretenen Haltung verändert hat. Weiterhin werden die zu "Lügenpresse"-Videos existierenden Kanal-Kategorien analysiert und auf mögliche Dominanzen hinsichtlich der Ablehnung, Unterstützung oder neutralen Haltung zum "Lügenpresse"-Vorwurf geprüft. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Verwendung des Begriffs "Lügenpresse" in YouTube-Videos mit Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 stark angestiegen ist. 2021 fällt sie wiederum stark ab und unterschreitet alle seit 2015 gemessenen Jahresumfänge. Es existieren überwiegend Videos, die den Vorwurf der "Lügenpresse" unterstützen. Tendenziell verhält sich der Anteil von Pro-, Neutral- und Contra-Videos zur "Lügenpresse" aber gleichbleibend. Eine deutliche Unterstützungsmehrheit geht von der Kategorie der Privatpersonen aus, während sich öffentlich-rechtliche Medien eher dagegen positionieren. Weiterführende Ergebnisse können in zukünftigen Forschungen mit der Anpassung des Untersuchungszeitraums, der Ausweitung der Stichprobe und einer detaillierten Analyse sowie Abgrenzung der auf YouTube bestehenden Kanal-Kategorien erbracht werden.



Dauborn, Lea;
Soziale Unterstützung und der emotionale Austausch einer Fangemeinde auf YouTube nach dem Tod einer Person des öffentlichen Lebens. - Ilmenau. - 80 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die vorliegende Studie befasst sich mit den geäußerten Trauerausdrücken und dem Austausch sozialer Unterstützung innerhalb der Fangemeinden von Chester Bennington und Alexi Laiho nach dem Tod der Berühmtheiten. Mithilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse von 395 YouTube-Kommentaren und Folgekommentaren unter Videos, die sich zwei Wochen nach dem Tod der beiden Musiker einordnen, konnte eine Reihe von emotionalen Äußerungen in der Kommunikation zwischen den Fans und die damit einhergehende Funktion von YouTube im Trauerprozess beleuchtet werden. Auf diese Weise kann der Trauerprozess von Fans um Personen des öffentlichen Lebens, sowie die Art und Weise wie sie soziale Medien dabei nutzen, besser verstanden werden. Theoretisch fundiert wird die vorliegende Studie mit Betrachtung der Theorie der sozialen Unterstützung im Kontext von Online Trauer. Die Ergebnisse zeigen, dass Gefühle und Gedanken, die durch die Trauer ausgelöst wurden, emotionale Reaktionen und Verhaltensweisen während der Trauer in Aussagen der NutzerInnenkommentaren trauernder Fans aufzufinden sind. Die Vermittlung sozialer Unterstützung innerhalb der Fangemeinden beläuft sich auf den Austausch von emotionaler, informationeller und bewertender Unterstützung, sowie auf eine Reihe von nicht unterstützenden Verhaltensweisen. Inwieweit diese Phänomene bei der Trauerbewältigung helfen und welche Funktion die Videoplattform YouTube dabei trägt, wird darüber hinaus in dieser Arbeit diskutiert.



Burgschat, Franziska;
Yandex' Nachrichten-Algorithmus auf dem Prüfstand: eine systematische Replikationsstudie. - Ilmenau. - 117 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Algorithmen sind ein zentraler Bestandteil der digitalen Gesellschaft. Insbesondere Nachrichtenaggregatoren wie Suchmaschinen beeinflussen zunehmend, welche Nachrichten rezipiert werden. Die Forschung hat gezeigt, dass diese oftmals einen algorithmischen Bias aufweisen, was eine Einschränkung der Nachrichten-Diversität zur Folge hat. Dies wirft Fragen hinsichtlich des Zugangs zu unterschiedlichen Sichtweisen und den damit verbundenen gesellschaftspolitischen Folgen auf. In Russland, wo die Nachrichten-Diversität durch staatliche Kontrolle per se eingeschränkt ist, kommt der Suchmaschine Yandex als Nachrichtenaggregator eine bedeutende Rolle zu. Mittels Web-Scraping wurde Yandex einem Algorithmus-Audit unterzogen und dabei die Top-Stories-Box untersucht, in der Yandex Nachrichten auf der Suchergebnisseite hervorhebt. Dabei repliziert diese Arbeit systematisch die Studie "Search as News Curator: The Role of Google in Shaping Attention to News Information" von Trielli und Diakopoulos (2019). Eine Analyse der Häufigkeit, in der die dabei gesammelten Nachrichten-Links auftreten, zeigt, dass die Diversität der von Yandex selektierten Nachrichtenquellen den staatlich eingeschränkten Rahmen voll ausnutzt, sich aber ein Großteil der Top-Stories auf wenige Quellen konzentriert. Ideologisch besteht ein Bias in Richtung staatstreuer Medien, wobei hier die generelle Tendenz der russischen Medienlandschaft nur geringfügig verstärkt wird. Zusätzlich bestätigt die Arbeit bisherige Forschung, die das Artikelalter als algorithmischen Nachrichtenfaktor ausmachen konnte. Sie offenbart, wie Nachrichtenaggregatoren den Zugang zu diversen Nachrichten in einer Gesellschaft mitgestalten und zeigt staatliche Regulierung als Einflussfaktor auf. Künftige Forschungsgegenstände ergeben sich u.a. im Bereich möglicher Personalisierung bei Yandex' Nachrichtenselektion oder in der Untersuchung der weiteren Nachrichtenservices von Yandex. Stichworte: Suchmaschine; Algorithmus-Audit; Nachrichten-Diversität; algorithmischer Bias



Online social support for people in quarantine during the COVID-19 pandemic : a case study of a Reddit community. - Ilmenau. - 86 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2022

Verschiedene Studien haben sich mit den aktuellen Problemen der COVID-19-Pandemie und den unbestreitbaren Auswirkungen auf die psychische Gesundheit des Einzelnen befasst. Inzwischen hat sich gezeigt, dass soziale Unterstützung für Menschen, die unter Lebensstress stehen, von Vorteil ist. Diese Studie konzentriert sich auf den Austausch von sozialer Unterstützung in Online-Selbsthilfegruppen, um zu verstehen, wie Menschen die Quarantäne in dieser schwierigen Zeit bewältigen. Um zu verstehen, wie die Nutzer in der Selbsthilfegruppe miteinander verbunden sind und worüber sie diskutieren, wurde eine explorative Fallstudie durchgeführt. Bei der Untersuchung wurden Ansätze der sozialen Netzwerkanalyse und der automatischen Inhaltsanalyse verwendet. Das größte Subreddit zum Thema Quarantäne wurde für die Studie ausgewählt. Insgesamt wurden 63.663 Beiträge aus dem Zeitraum von einem Jahr seit der Einrichtung des Subreddits extrahiert. Auf der Grundlage der Antwortaktionen der Nutzer wurde ein Netzwerk erstellt. Die LAD-Themenmodellierung wurde angewandt, um ein Verständnis der Gruppendiskussion zu schaffen. Das Ergebnis ist, dass die Nutzer im Subreddit nur lose miteinander verbunden sind. Die gemessene Einbettung hat nur 5 Skalenniveaus. Die meisten Nutzer im Subreddit sind isoliert. Nur eine kleine Anzahl von Nutzern ist eng miteinander verbunden. Durch unüberwachtes maschinelles Lernen wurden 10 Themen entdeckt. Die weitere Analyse fasst die Themen in 4 Kategorien zusammen. Es scheint, dass die Nutzer in der Subreddit-Gruppe dazu neigen, verschiedene Arten von sozialer Unterstützung zu teilen, um den Schmerz während der Pandemie zu lindern. Zu den wichtigsten Aktivitäten, die in der Gruppe geteilt wurden, gehörten Fitness, Ernährung, Musik und Malen. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Online-Selbsthilfegruppe ein nützlicher Ort für Menschen ist, die während der Quarantäne Hilfe suchen. Allerdings sollte die Online-Gruppe besser verwaltet werden, um die Nutzer in das Netzwerk einzubinden.



Nguyen, Nhat Duc;
The influence of media sources on YouTube users: the case of Covid-19 conspiracy theory videos. - Ilmenau. - 60 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2022

Diese Studie hat eine neue Perspektive auf den Einfluss der Art der Quelle auf die Stimmung und die Reaktion des Publikums auf das Video der COVID-19-Verschwörungstheorien auf YouTube gebracht. Die Schlüsseltheorie: Der paranoide Stil und die kultursoziologische Theorie wurden in dieser Studie erneut überprüft und bestätigten erneut den Einfluss von Verschwörungstheorien. Diese Untersuchung wurde auf YouTube durchgeführt, wobei das Hauptziel das Video über die COVID-19-Verschwörungstheorien war. Mit Hilfe computergestützter Methoden hat diese Studie den Zusammenhang zwischen der Art der Quelle der COVID-19-Verschwörungstheorien-Videos und der Stimmung und Reaktion des Publikums aufgezeigt. Es stimmt, dass die Mainstream-Medien mehr negative Reaktionen erhalten könnten als Nicht-Mainstream-Medien. Die Nicht-Mainstream-Medien können im Vergleich zu den Mainstream-Medien mehr Reaktionen beim Publikum hervorrufen. Die Polarisierung zeigte sich deutlich in der Forschung, was den Unterschied in der Publikumsreaktion auf die beiden Quellenarten unterstützt. Es gibt jedoch keinen Zusammenhang zwischen der Publikumsstimmung und dem Publikum.



Ostdeutsche Stereotype : eine quantitative Inhaltsanalyse. - Ilmenau. - 76 Seiten
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2022

Die vorliegende Bachelorarbeit ist eine systematische Replikation der diskursanalytischen Studien von Roth (2004) und Kollmorgen und Hans (2010). Untersucht wird, wie sich die Berichterstattung über Ostdeutschland in den gedruckten Ausgaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und die tageszeitung von Januar 2009 bis Juni 2021 verändert hat. Mittels einer quantitativer Inhaltsanalyse wurden N = 1427 Artikelüberschriften mit Ostbezug auf Nachrichtenwerte, Semantik, Argumentationsmuster und Stereotype Bewertung nach dem Stereotype Content Model (Fiske et al., 2002) untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass Berichterstattung zu Ostdeutschland zum Erliegen kommt. Die Ressorts Politik und Wirtschaft dominieren zwar weiterhin, ab 2016 findet vermehrt Berichterstattung in der Ressortgruppe Feuilleton und sonstigen Ressorts statt. Bei Berichterstattung zu Ostdeutschland dominieren neben neutralen die negativen Nachrichtenwerte über den Erhebungszeitraum. Der deutliche Präsenz der Argumentationsmuster der Besonderheit und Schwäche zeigen, dass die Markierungspraxis Ostdeutschen gegenüber mit weiteren Vorstellungen und Wertungen verbunden ist. Die Stereotypinhalte können den verachtenden Stereotypen nach Fiske et al. (2002) zugeordnet werden. Weiterführende Forschung kann mit Änderung der untersuchten Gruppe, des Untersuchungsmaterials und des Untersuchungszeitraums realisiert werden.